Gesundheit

Vom Schmerz zur Sucht

Archivartikel

Operieren ohne Schmerzmittel? Undenkbar. Doch starke Präparate werden wohl oft zu leichtfertig an Schmerzgeplagte abgegeben. Trotz der Suchtgefahr sind in Deutschland die verordneten Mengen zuletzt um rund ein Drittel gestiegen.

Zum Entzug kommen Corinna Schillings Patienten teils aus eigener Initiative, teils weil Ärzte sie aufgeklärt und motiviert haben. Manche Betroffene gehen schon lange nicht mehr arbeiten, auch ein Freundes- und Familienkreis existiert teils nicht mehr. Sie nehmen Opioide als Schmerzmittel, die sich vom Morphin ableiten, und vor allem in den USA schon länger große Suchtprobleme ausgelöst haben.

...
Sie sehen 8% der insgesamt 5244 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00