Gesundheit

gesund leben

Wohltuende Wärme, die unter die Haut geht

Archivartikel

Entspannung in Infrarotkabinen

Infrarot nennt man die gesunde, nicht sichtbare Wärmestrahlung der Sonne. Auch der Mensch braucht sie, um sich wohlzufühlen. Nicht nur in den kalten Wintermonaten liefert uns die Infrarotwärme Energie, sondern sie steigert das gesamte Wohlbefinden an 365 Tagen im Jahr. Besonders beliebt ist die Tiefenwärme auch bei Sportlern. Sie hilft bei der schnellen Erwärmung der Muskeln vor dem Sport und sorgt für eine perfekte Regeneration des Körpers nach dem Training. Infrarotkabinen, die eine tief gehende Wärme spenden, gibt es in vielen Größen und Varianten auch für das Eigenheim.

Eine Besonderheit von Infrarotkabinen ist es, dass sich nicht die gesamte Luft erwärmt, sondern die Wärme gezielt in den Körper eindringt. Das bedeutet ein gesundes Schwitzen durch Tiefenwärme, das Herz und Kreislauf schont. Durch die angenehmen Temperaturen von 30 bis 60 Grad Celsius ist die Wellness-Auszeit zu Hause für jedes Alter gut verträglich. Und da ein Infrarotbad keine Belastung für den Körper darstellt, kann es sogar täglich genossen werden. Meist reicht eine übliche Haushaltssteckdose für den Betrieb aus. Viel Platz braucht es ebenfalls nicht.

Infrarotkabinen entwickeln keine hohe Luftfeuchtigkeit und sind somit in jedem Raum aufstellbar. Im Betrieb zählen das schnelle Aufheizen und die niedrigen Betriebskosten zu weiteren Vorteilen.

Wenn sich eine Erkältung breitmacht oder ob man nach stundenlangem Sitzen am Schreibtisch von Rückenschmerzen geplagt wird: Die Wärmetherapie kann in vielen Situationen wohltuend wirken. Der Stoffwechsel wird durch die Wärme angeregt und Muskelverspannungen können gelöst werden. Neben dem positiven Effekt für das Wohlbefinden bietet eine Infrarotkabine die Möglichkeit, zu relaxen. djd