Grün-Weiss Mannheim

Tennis Grün-Weiss Mannheim meistert nächste Hürde / Spiel in Düsseldorf nach 0:2-Rückstand in 4:2-Erfolg gedreht

Doppelsiege sorgen für Freudentänze

Archivartikel

Düsseldorf/Mannheim.Der TK Grün-Weiss Mannheim bleibt in der Tennis-Bundesliga weiterhin in der Erfolgsspur. Gegen den in schwächerer Besetzung als erwartet angetretenen Rochusclub Düsseldorf holten die Mannheimer einen 4:2-Erfolg. Die Entscheidung bei der Hitzeschlacht zwischen den zwei Traditionsvereinen fiel erst in den Doppeln. Das bestens harmonierende Duo Andreas Beck und Pedro Martinez legte vor, ehe wenige Minuten später Jeremy Jahn mit Manuel Pena Lopez den vierten Saisonsieg perfekt machte. „Wir sind überglücklich. Wir haben nicht nur einzelne Spieler, wir haben eine richtige Mannschaft“, freute sich Teamchef Gerald Marzenell über seine vom Zusammenhalt lebende Auswahl.

Als Mannheim nach dem 0:2-Rückstand schon mit dem Rücken zur Wand stand, schlug bei Grün-Weiss die Stunde der jungen Wilden. An Position eins spielend legte der 22-jährige Pedro Martinez einen Blitzstart hin und gewann fulminant mit 6:0. Sein Gegner Marco Trungelliti witterte im zweiten Satz zwar kurz Morgenluft, doch der Spanier blieb nervenstark, wehrte erst zwei Breakbälle und später sogar einen Satzball ab. Entnervt verlor Trungelliti den Faden. Die Entscheidung im Match zugunsten von Martinez war gefallen und Grün-Weiss zurück in der Partie. Ebenfalls ein Neuzugang, aber schon voll bei Grün-Weiss akklimatisiert, ist der Argentinier Manuel Pena Lopez. In seinem Einzel gegen den Chilenen Hans Podlipnik-Castillo beeindruckte der 21-Jährige erneut. Auch Pena Lopez bewies Nervenstärke und nahm seinem Gegner, der zum Satzausgleich servierte, den Aufschlag zu Null ab. Im folgenden Tiebreak gelang Podlipnik-Castillo nur ein magerer Punkt (7:1). „Es ist ein Vergnügen, Teil des Teams zu sein. Ich fühle mich schon wie zuhause“, freute sich Pena Lopez nach seinem Punkt zum Ausgleich. Für einen unglücklichen Start sorgten Kamke und Beck. Der mit seinem Aufschlag sichtlich unzufriedene Kamke fand nie zu seinem Spiel, machte viele vermeidbare Fehler und unterlag am Ende mit 2:6, 4:6 gegen den flinken Slowaken Filip Horansky. Zunächst besser sah es bei Beck aus, der den eng umkämpften ersten Satz für sich entschied. Eine kurze Schwächephase Becks im zweiten Satz nutzte der 35-jährige Niederländer Matwe Middelkoop zum einzigen Break des Satzes und ließ sich diesen Vorteil nicht mehr nehmen. Im Match-Tiebreak war der starke Aufschläger Middelkoop weiter am Drücker und machte die 2:0-Führung für den Rochusclub perfekt. Am Ende reichte dieses Polster dennoch nicht aus.

Nach dem Sieg bleibt der gesamte Kader von Teamchef Marzenell im Rheinland und trainiert am Samstag auf der Anlage des Gegners am Sonntag (11 Uhr), Rot-Weiss Köln.

TC Weinheim braucht Heimsieg

Beim BW Krefeld war für den TC Weinheim nichts zu holen. Die Bergsträßer unterlagen mit 1:5 und empfangen am Sonntag den TuS Sennelager zum wichtigen Duell um den Klassenerhalt.