Grün-Weiss Mannheim

Tennis Marzenell-Team gelingt mit dem souveränen 5:1-Erfolg bei Aufsteiger Blau-Weiß Neuss ein gelungener Bundesliga-Auftakt

Grün-Weiss untermauert Ambitionen

Neuss.Maximilian Marterer ballte kurz die Faust, dann klatschte der Neuzugang nach seiner gelungenen Premiere für Grün-Weiss Mannheim mit Teamchef Gerald Marzenell ab. Marterer bezwang den Ungarn Attila Balazs im Spitzeneinzel bei Aufsteiger Blau-Weiß Neuss mit 7:6, 7:6 – und sicherte dem Vizemeister damit zum Auftakt der Tennis-Bundesliga vorzeitig den ersten Sieg. Zuvor hatten bereits Gerald Melzer, Andreas Beck und Tobias Kamke ihre Einzel jeweils souverän ohne Satzverlust gewonnen, womit die Doppel nur noch statistische Bedeutung hatten. Am Ende stand es 5:1 für die Mannheimer.

„Das war ein sehr erfreulicher Einstand. Einen so klaren Erfolg konnte man nicht unbedingt erwarten. Wir haben in den Matches einige schwierige Situationen gut gemeistert. Das zeichnet ein starkes Bundesliga-Team aus“, bilanzierte Marterer. Marzenell erklärte: „Das war ein genialer Start. Dass wir nach den Einzeln 4:0 geführt haben, ist überragend. Es waren aber auch ganz enge Spiele dabei.“

Grün-Weiss empfängt am Freitag (ab 13 Uhr) Düsseldorf, das Blau-Weiß Halle gestern überraschend deutlich mit 6:0 abfertigte. Titelverteidiger Halle schlägt dann am Sonntag (ab 11 Uhr) am Neckarplatt auf. „Das werden echte Knüller“, blickte Marzenell bereits voraus.

Marterer hatte kein leichtes Spiel gegen Balazs. Erst nach 2:02 Stunden verwertete der Nürnberger seinen fünften Matchball. Die Neusser Nummer eins steckte nie auf und kämpfte sich immer wieder heran. Doch letztendlich machte der 29-jährige Budapester, der in der Weltrangliste auf Position 179 notiert ist, in der entscheidenden Phase zu viele Fehler. Der im ATP-Ranking auf Platz 48 stehende Marterer behielt die Ruhe – und setzte sich verdient durch.

Andreas Beck und Gerald Melzer hatten in den Auftakteinzeln bereits für eine beruhigende Führung gesorgt. Melzer schlug den Weißrussen Uladzimir Ignatik 6:4, 7:5, der Stuttgarter Beck besiegte den Rumänen Adrian Ungur ohne Mühe 6:3, 6:3. Tobias Kamke sorgte mit einem 6:3, 6:4-Erfolg über Zdenek Kolar für de dritten Einzelpunkt der Mannheimer, die auf den eigentlich eingeplanten Federico Delbonis verzichten mussten. Der Argentinier ist beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon noch im Doppel-Wettbewerb vertreten, nachdem er an der Seite von Miguel Ángel Reyes das topgesetzte Duo Oliver Marach/Mate Pavic in fünf Sätzen bezwingen konnte.

„Ich habe mich sehr gut gefühlt und ein ordentliches Einzel abgeliefert. Ich bin froh, dass ich einen Sieg einfahren konnte und wir einen guten Start in die Saison geschafft haben. Das war wichtig“, erklärte Beck, der auch schon in der vergangenen Bundesliga-Runde zu den Stützen gehörte.

Weinheim gewinnt in Aachen 4:2

Der TC Weinheim startete unterdessen beim TK Kurhaus Lambertz Aachen mit einem 4:2-Erfolg in seine zweite Bundesliga-Saison. Nach den Einzeln lagen die Weinheimer nach Erfolgen von Yannick Hanfmann, Frank Wintermantel und Luca Vanni mit 3:1 in Führung. Lediglich John Millman verlor sein Match. Im Doppel unterlag dann zunächst die Kombination Hanfmann/Florin Mergea in zwei Sätzen, ehe Millman/Vanni im entscheidenden Champions Tiebreak gegen Christian Garin/Salvatore Caruso die Oberhand behielten.