Handball

Handball-Badenliga, Frauen SGH-Coach Edinger gegen Ex-Club

Freundschaften müssen ruhen

Viernheim/Heddesheim.Für Torsten Edinger ist die Partie am Samstag um 17.15 Uhr etwas ganz besonderes: Der Trainer des Frauenhandball-Badenligisten SG Heddesheim tritt mit seinem neuen Team bei seinem ehemaligen an: Zum Derby beim TSV Amicitia Viernheim.

„Ich werde da auf viele alte Bekannte treffen, auf viele, mit denen ich Freundschaften pflege. Aber all das ist für 60 Minuten beiseite geschoben. Wir fahren nach Viernheim, um dort zwei Punkte zu holen. Wir werden alles in die Waagschale werfen“, betont Edinger, der eine offene Partie erwartet.

Zwei Neuzugänge am Ball

Als Vorteil für Viernheim sieht der erfahrene Trainer die Spielpraxis an: Während die SGH erst ein Spiel absolvierte und dabei vor drei Wochen mit 35:25 gegen Rintheim gewann, waren die Viernheimerinnen von Trainerin Stefanie Dietrich schon dreimal am Ball (2:4 Punkte). „Wir müssen uns auf einen gut eingespielten Gegner einstellen. Viernheim hat zwei sehr starke Torhüterinnen und verfügt mit Julia Fischer über eine überragende Spielerin“, hat Edinger großen Respekt vor der Linkshänderin, hat sein Team aber auch auf Spielmacherin Lisa Stein eingestellt. „Der TSV Amicitia hat eine gute Mannschaft, die in der Breite sehr gut aufgestellt ist“, so der SGH-Coach.

Immerhin konnte Edinger seinen zuvor sehr dünnen Kader zuletzt etwas aufbessern. Zwei Neuzugänge werden im Derby ihr Debüt geben: Luisa Oetzel kommt aus der A-Jugend der HG Oftersheim/Schwetzingen und wird im Rückraum für Entlastung sorgen. Nach einem Jahr Pause schnürt Kreisläuferin Lisa Klaiber nun die Schuhe für Heddesheim, nachdem sie zuvor bei der HG Saase am Ball war. Fehlen wird indes Yvonne Mohrlock. Die Heddesheimerin ist Physiotherpeutin der Drittliga-Handballer der SG Leutershausen und mit diesen unterwegs zum Auswärtsspiel beim HSC Bad Neustadt. „Alle anderen sind aber an Bord, so dass wir gut aufgestellt sind und hohes Tempo gehen können. Das wird der Schlüssel zum Erfolg sein: Gelingt es uns, unser Tempospiel durchzuziehen, dann holen wir auch die Punkte“, würde Edinger nur zu gerne die Punkte von seiner alten Wirkungsstätte mitnehmen.

Ein Heimsieg ist am Sonntag (16.30 Uhr) für die HG Saase Pflicht, wenn das punktlose Schlusslicht TSV Rintheim in die Sachsenhalle kommt. Saase überrannte zuletzt den TV Diehlheim mit 31:20 und will mit dem gleichen Durchsetzungsvermögen nun auch Rintheim knacken.