Handball

Handball-Badenliga TV feiert im Derby gegen die SG Leutershausen II einen Arbeitssieg / Heddesheim verliert klar, während Viernheim aufatmet

Friedrichsfelder Defensive ein Bollwerk

Archivartikel

Mannheim.Nein, glanzvoll war der 29:22 (17:11)-Erfolg des TV Friedrichfeld im Derby der Handball-Badenliga gegen die SG Leutershausen II nicht. „Das war schon ein eher zähes Spiel“, gab TVF-Trainer Marco Dubois zu. „Aber wir standen gut in der Deckung und haben damit den Grundstein zum Sieg gelegt“, musste er nicht allzu lange um die Punkte zittern, schränkte aber ein: „Ich hätte mir aber schon noch etwas mehr Konsequenz gewünscht.“

Dabei waren die Voraussetzungen für die Friedrichsfelder alles andere als ideal: In den Tagen vor der Partie fehlten einige Spieler krank oder verletzt, aber zum Derby hatte Dubois einen schlagkräftigen Kader beisammen. Auch Julian Doppler stand auf dem Spielbericht. „Er stand zur Not parat, aber glücklicherweise konnten wir ihn noch schonen, nachdem er unter der Woche auch krank war“, erklärte der Friedrichsfelder Coach.

Die Gastgeber erwischten einen guten Start, führten 5:2 und 7:5 (14.) und schafften es noch vor der Pause, sich von 13:10 (25.) auf 17:11 abzusetzen. Entsprechend wurde es dann in der Kabine der Leutershausener etwas lauter: Trainer Roger Grössl fand deutliche Worte. Sein Team hörte zwar aufmerksam zu, doch die Bergsträßer konnten den Hebel nicht mehr umlegen. Sie scheiterten immer wieder im Abschluss und leisteten sich viele technische Fehler, die Friedrichsfeld nutzte, um sich bis auf 20:11 (34.) abzusetzen – die frühe Entscheidung.

Der SGL ist zu Gute zu halten, dass sie nicht aufsteckte, sondern weiter kämpfte, aber näher als bis auf 19:24 kam die Drittliga-Reserve nicht mehr heran. Gestützt auf eine solide Deckung und einen erneut torhungrigen Raimonds Trifanovs ließ Friedrichsfeld nichts anbrennen und Leutershausen keine Chance.

Ein Sonderlob hatte Marco Dubois noch für Kreisläufer Jochen Zimmer und Rechtsaußen Johann Engelhardt parat, „die beide eine richtig gute Partie ablieferten“, so der Friedrichsfelder Trainer, der mit der aktuellen Bilanz von 8:6 Punkten zufrieden ist. „Jetzt müssen wir aber weiter konsequent arbeiten“, fordert er. Aber erstmal hat der TVF – ebenso wie die SGL sowie Viernheim und Heddesheim – ein spielfreies Wochenende vor sich. „Das wird uns guttun“, ist Dubois überzeugt.

Heidelsheim/H.Heddesh. 27:18

Heddesheim kam ganz schön unter die Räder. Beim 8:8 (22.) war die Welt für die SGH noch in Ordnung, aber nur 15 Minuten später war die Niederlage bei den heimstarken Heidelsheimern beim Stande von 10:18 besiegelt. In dieser Viertelstunde leistete sich Heddesheim viele individuelle Fehler, die der Tabellenführer eiskalt bestrafte. Näher als bis auf sieben Treffer kam das Team von Trainer Martin Doll nicht mehr heran (15:22, 50.), in der Schlussphase zog Heidelsheim deutlich davon.

Oftersheim/S. II – Viernheim 28:36

Große Erleichterung herrschte nach dem zweiten Saisonsieg bei den Viernheimern und ihrem Trainer Christian Müller. Angetrieben von Holger Hubert, Marcel König und Florian Rech, die gemeinsam auf 29 Treffer kamen, setzten sich die Südhessen schon in der ersten Hälfte auf 16:11 ab. Im zweiten Abschnitt bauten sie die Führung schnell aus (24:14, 40.) und sorgten damit für die frühe Entscheidung.