Handball

Handball DHB-Team ohne Löwen gegen Schmids Schweiz

Groetzki und Co. pausieren

Archivartikel

Kamen.Der Nationalmannschafts-Alltag hat die Handball-Helden wieder: 37 Tage nach dem Ende der begeisternden Heim-WM gab es ein Wiedersehen der deutschen Mannschaft. In der Sportschule Kamen-Kaiserau bei Dortmund schwört Bundestrainer Christian Prokop die Spieler auf das Test-Länderspiel am Samstag in Düsseldorf gegen die Schweiz (14 Uhr/Sport1) ein, aber auch auf die großen Ziele im Jahr 2020: die Europameisterschaft im Januar in Norwegen, Schweden und Österreich sowie Olympia in Tokio.

Für beide Turniere muss sich die DHB-Auswahl zwar noch qualifizieren, dennoch hat Prokop jeweils das Halbfinale bereits im Blick. „Ich bin ein Freund realistischer Ziele“, sagte der 40-Jährige mit Verweis auf das vom Deutschen Handballbund (DHB) ursprünglich angepeilte Olympiagold.

Noch aber sind die Olympischen Spiele weit weg. In Kamen wird die Aufarbeitung der Heim-WM breiten Raum einnehmen. Gestern präsentierten Prokop und Axel Kromer, Sportvorstand des DHB, den Spielern ihre WM-Analyse. „Kleinigkeiten fehlen uns noch zur absoluten Weltspitze, drei, vier, fünf Prozent. Das haben die Niederlagen im Halbfinale gegen Norwegen und gegen Frankreich im Spiel um Platz drei gezeigt“, sagte der Bundestrainer, der Rücksicht auf die viel belasteten Nationalspieler der Rhein-Neckar Löwen nahm: Steffen Fäth, Jannik Kohlbacher und Patrick Groetzki sind nicht dabei. Im Aufgebot der Schweiz steht Löwen-Kapitän Andy Schmid.