Handball

Handball-Badenliga, Frauen Die Sieben von SGH-Trainer Branko Dojcak kämpft um wichtige Punkte im Meisterschaftskampf

Heddesheimerinnen sind vor der HG Saase gewarnt

Heddesheim.Das Derby in der Frauenhandball-Badenliga ist zugleich das Spitzenspiel des Wochenendes: Wenn morgen um 15.15 Uhr die SG Heddesheim die HG Saase in der Nordbadenhalle empfängt, geht es für die Gastgeberinnen um wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft. Die SGH hat nur einen Minuspunkt mehr auf dem Konto als Primus Oftersheim/Schwetzingen und belegt – punktgleich mit dem Tabellenzweiten TSV Amicitia Viernheim – Rang drei.

„Einfach wird das aber sicherlich nicht“, warnt Heddesheims Trainer Branko Dojcak davor, Saase – inzwischen Fünfter – auf Grund der personellen Wechsel der vergangenen Wochen zu unterschätzen. Natürlich ist die HG durch die Abgänge von Maureen Merkel und Saskia Fabig zum Drittligisten Birkenau deutlich geschwächt, aber Trainer Carsten Sender verfügt über eine große Zahl an jungen, gut ausgebildeten Spielerinnen und hat mit den früheren Bundesliga-Akteurinnen Claudia Schückler und Antonia Grössl immer noch viel Erfahrung in seinen Reihen. „Wir werden mit einem kompletten Kader antreten und wollen Heddesheim das Leben schwermachen“, erklärt Sender.

Für Dojcak geht es in erster Linie darum, „nach der langen Faschingspause wieder in Tritt zu kommen. Aber natürlich wollen wir gewinnen, zumal alle Spielerinnen fit sind“, so der am Rundenende scheidende Trainer.

Der TSV Amicitia Viernheim mischt ebenfalls noch kräftig im Titelkampf mit und will durch einen Heimsieg gegen Wiesloch bis auf einen Zähler an Primus Oftersheim ranrücken. Für die Südhessinnen spricht, dass sich die zuletzt angespannte personelle Situation deutlich gebessert hat. So wird Elisa Leusmann wieder im Kader stehen und auch die angeschlagenen Spielerinnen, die noch bei der jüngsten 37:39-Niederlage gegen Rintheim passen mussten, sind wieder dabei und Trainer Matthias Kolander verfügt über deutlich mehr Wechselmöglichkeiten.

Für den TV Schriesheim rückt indes der Abstieg immer näher: Bei noch sechs ausstehenden Spielen beträgt der Rückstand der Bergsträßerinnen auf das rettende Ufer schon sechs Punkte. Entsprechend ist ein Heimsieg morgen um 18 Uhr gegen den TSV Rot fast schon Pflicht, will man die Chance auf den Klassenerhalt wahren. me