Handball

Handball-BW-Oberliga, Frauen Schwierige Ausgangslage

HSG hofft auf ein Wunder

Archivartikel

Mannheim.Ein Handball-Wunder muss her, wenn es für die HSG Mannheim in der Frauenhandball-Oberliga weiter gehen soll. Nicht nur, dass die Seckenheimerinnen heute Abend (19.30 Uhr) beim Tabellenführer TSV Wolfschlugen gewinnen müssen, sie brauchen auch noch Schützenhilfe: Die vor ihnen platzierten Teams aus Bönnigheim (gegen Strohgäu) und Nußloch (gegen Göppingen) dürfen nicht punkten.

„Wir müssen gewinnen, daran führt gar kein Weg vorbei“, sagt Laura Kettling, die Sportliche Leiterin der HSG. Am vergangenen Wochenende, als Mannheim spielfrei war, gewannen die Konkurrenten Bönnigheim und Nußloch. Am Mittwoch wurde dann auch noch der Abstieg des TSV Birkenau aus der 3. Liga besiegelt, womit auch die Hoffnung auf eine Relegation des Viertletzten geschwunden ist.

Die HSG ist aktuell mit 19:31 Punkten Drittletzter, davor liegt dank des besseren direkten Vergleichs Nußloch (19:31) und Bönnigheim nimmt den ersten Nichtsabstiegsplatz mit 21:29 Zählern ein.

„Die Ausgangslage könnte nicht schwieriger sein“, gibt Kettling zu. „Wir spielen heute Abend um den Klassenerhalt, der TSV Wolfschlugen braucht die Punkte für den Aufstieg. Da wird es keine Geschenke geben“, ist sie sich sicher. Etwas Hoffnung macht den Mannheimerinnen, dass ihnen im Laufe der insgesamt verkorksten Runde die Top-Teams häufig besser lagen, als die direkten Konkurrenten. „Wir werden auf jeden Fall ein letztes Mal gemeinsam kämpfen und hören bis zur letzten Sekunde nicht auf, zu hoffen“, unterstreicht Kettling trotz der schweren Ausgangsposition die gute Stimmung im Team.

Fehlen wird allerdings Nathalie Schützdeller, die sich eine Waden-Verletzung zuzog. Alle anderen Spielerinnen hat HSG-Trainer David Pollok dagegen an Bord.

Unterdessen sind die Planungen für die nächste Runde noch nicht sonderlich weit fortgeschritten: „Vieles hängt von der Liga ab“, so die Sportliche Leiterin, auf die in den nächsten Tagen – ganz gleich wie die Entscheidung heute Abend ausgeht – viel Arbeit zukommen wird. me