Handball

Handball-Badenliga, Frauen 33:23 im Topspiel gegen Rot

HSG setzt ein Zeichen

Mannheim.Auch das zweite Spitzenspiel in Folge haben die Handballerinnen der HSG Mannheim für sich entschieden: Eine Woche nach dem 30:25-Coup bei der SG Nußloch bezwangen die Seckenheimerinnen auch den bisherigen Spitzenreiter TSV Rot. Beim 33:23 (18:15) ließ die HSG den Gästen nicht den Hauch einer Chance. Damit ist Mannheim nach Minuspunkten (10:4) schon Tabellenführer, wobei die vier Zähler bekanntlich am grünen Tisch kassiert wurden, da die Spielberechtigung für eine Spielerin fehlte.

Das Team von HSG-Coach Siggi Oetzel trat bis auf die verhinderte Torhüterin Sarah Kral-Meinhardt in Bestbesetzung an, die Trainingsverletzung von Nathalie Schützdeller erwies sich als nicht so gravierend. Dennoch lief es in der ersten Hälfte noch nicht richtig rund. „Wir waren in der Abwehr nicht konsequent genug und vorn haben klare Chancen vergeben“, bemängelte Laura Kettling, Sportliche Leiterin der Seckenheimerinnen. Aber mit zunehmender Dauer bekamen die Gastgeberinnen die Partie in den Griff. Trotz einer Roter Karte gegen Caroline Vreden (dritte Zeitstrafe) setzte sich die HSG bis auf 30:20 (51.) ab. „Das war eine starke Mannschaftsleistung“, bilanzierte Kettling zufrieden.

Zweiwöchige Pause steht an

Nun gehen die Seckenheimerinnen nach dem richtungsweisenden November mit Siegen gegen Heddesheim, Brühl, Nußloch und Rot in eine Pause, ehe am 7. und 14. Dezember die Partien in Rintheim und zu Hause gegen Saase anstehen. Das Ziel bis Weihnachten ist dabei klar definiert: Die HSG will ungeschlagen den Jahreswechsel feiern. me