Handball

Handball-Badenliga, Frauen Mannheim reist am Sonntag mit 6:0-Punkten zur SG Heddesheim / HG Saase gegen Brühl gefordert

HSG strotzt vor dem Derby vor Selbstvertrauen

Archivartikel

Mannheim/Heddesheim.Es ist ein sehr ausgedünntes Programm, das an diesem Wochenende in der Handball-Badenliga ansteht: Die Männer-Teams aus der Region sind allesamt spielfrei, dafür steht bei den Frauen ein mit Spannung erwartetes Derby auf dem Plan: Die SG Heddesheim empfängt am Sonntag um 15.30 Uhr die HSG Mannheim. Damit trifft der Fast-Aufsteiger SGH auf den Absteiger aus Seckenheim.

„Wir haben uns natürlich schon in der vergangenen Runde intensiv mit den Heddesheimerinnen beschäftigt. Schließlich standen sie kurz vor der Meisterschaft. Wir kennen den Gegner auch sehr gut aus einem Testspiel vor dieser Saison“, erklärt Mannheims Sportliche Leiterin Laura Kettling. Das Vorbereitungsspiel hatte ihre HSG noch souverän gewonnen, nachdem sie zur Pause mit zwei Toren hinten lag. „Das darf man aber nicht überbewerten“, entgegnet Heddesheims Coach Torsten Edinger: „Damals standen mir gerade einmal acht Feldspielerinnen zur Verfügung. Als Mannheim nach der Pause aufs Tempo gedrückt hat, waren wir chancenlos. Jetzt sind die Voraussetzungen völlig andere“, kann der Trainer diesmal bis auf die beruflich verhinderte Yvonne Mohrlok auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Während Kettling ihr Team „sicherlich technisch und spielerisch überlegen“ sieht, erwartet Edinger ein Duell zweier Mannschaften mit ähnlicher Spielanlage: „Beide drücken aufs Tempo, bevorzugen das schnelle Umschaltspiel – und genau da müssen wir ansetzen. Wir müssen es mit einer starken Rückwärtsbewegung schaffen, Mannheim nicht ins Laufen kommen zu lassen.“

Anne Wild fehlt der HSG

Doch die Seckenheimerinnen gehen mit viel Selbstvertrauen in das Derby, haben 6:0 Punkte auf dem Konto und wollen mit einem weiteren Erfolg ihre Ambitionen auf den direkten Wiederaufstieg unterstreichen. Auch personell sieht es für die Mannschaft von Trainer Siggi Oetzel gut aus, nur Anne Wild kuriert noch eine Verletzung aus und wird fehlen. „Wir wollen nach dem eher unschönen Spiel in Diehlheim wieder einen Schritt nach vorn machen“, so Oetzel rückblickend auf den 27:24-Erfolg vom vergangenen Wochenende. „Wir haben uns in dieser Woche gut vorbereitet, werden Heddesheim sicherlich nicht unterschätzen, wollen aber die Punkt holen“, so Oetzel.

Während der TSV Amicitia Viernheim spielfrei ist, muss die HG Saase am Sonntag um 16.30 Uhr gegen den TV Brühl ran. Dabei möchte das Team von Trainer Carsten Sender den Schwung aus der zweiten Hälfte gegen Heddesheim mitnehmen, als man mit einem furiosen Schlussspurt einen 30:24-Erfolg feierte. me