Handball

TSV Hannover-Burgdorf

Kriselndes Überraschungsteam

Archivartikel

Hannover.Monatelang hat die TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga für Furore gesorgt. Die Niedersachsen holten vier Punkte gegen den THW Kiel, drei Zähler gegen die SG Flensburg-Handewitt und gehörten bis vor wenigen Wochen zu den absoluten Spitzenteams. Die Teilnahme an der Champions League war möglich, doch dann folgte der Bruch.

„Wir machen momentan eine Phase durch, die uns nicht so viel Spaß bereitet“, sagt Abwehrchef Sven-Sören Christophersen. Beim Tabellen-13. HC Erlangen unterlagen die Hannoveraner überraschend mit 28:34, fast schon desolat präsentierte sich die TSV in Magdeburg (22:31). Und dann endete auch noch die Heimserie: Nachdem die Niedersachsen zuvor nur einen Zähler in eigener Halle abgegeben hatten, verloren sie gegen die Rhein-Neckar Löwen (23:26). Vor dem Halbfinale gegen die HSG Wetzlar empfiehlt Manager Benjamin Chatton, sich an die guten Zeiten zu erinnern: „Wir haben in dieser Saison gezeigt, dass wir starke Leistungen bringen können.“ 

Zum Thema