Handball

Handball-Badenliga, Frauen TSV Amicitia gegen SGH

Mindestens drei Ausfälle

Archivartikel

Viernheim.Das Spitzenspiel der Frauenhandball Badenliga steigt morgen um 16.15 Uhr in der Viernheimer Rudolf-Harbig-Halle, wenn der TSV Amicitia den Verfolger und Lokalrivalen SG Heddesheim empfängt. Die Südhessinnen sind nach der bitteren 23:32-Niederlage in Brühl zwar nur noch Dritter, doch mit 20:6 Zählern zumindest nach Minuspunkten noch vor Spitzenreiter Oftersheim/Schwetzingen (21:7). Heddesheim hat gleich zwei Spiele weniger absolviert als der Primus und ist mit 18:6 Punkten Vierter.

„Nein, nach der Meisterschaft schauen wir nicht. Aber natürlich wollen wir unsere Spiele gewinnen – und Derbys ganz besonders“, stapelt TSV-Amicitia-Trainer Matthias Kolander etwas tief, will die Favoritenrolle den Teams aus Oftersheim und Saase überlassen. „Wir fühlen uns da oben wohl und werden mal schauen, was am Ende herausspringt.“

Im Hinspiel gegen Heddesheim beeindruckte Viernheim mit einer starken Deckung und gewann mit 21:15. Diesmal stehen die Vorzeichen schlechter: Mit Sarah Bäcker, Anna Elfner und Jennifer Mieley fallen drei Leistungsträgerinnen langfristig aus. Ob Lara Günther nach ihrer Knieverletzung wieder mitmachen kann, ist fraglich, ebenso wie der Einsatz von Franziska Matthias, die Rückenbeschwerden hat.

HG Saase auswärts

Mittendrin im Meisterschaftskampf ist auch noch die HG Saase (20:6 Punkte), die heute um 16 Uhr mit dem Auswärtsspiel gegen die SG Pforzheim/Eutingen ins neue Jahr startet. Doch das Gesicht des Teams hat sich in den letzten Tagen verändert: Kurzfristig wechselten die Leistungsträgerinnen Maureen Merkel und Saskia Fabig zum abstiegsbedrohten Drittligisten TSV Birkenau.

Damit bleiben HG-Trainer Carsten Sender fast nur noch Jugendspieler übrig, die von den erfahrenen Antonia Grössl und Jessica Ganshorn angeführt werden sollen. Ab und an soll auch weiterhin die frühere Bundesliga-Spielerin Claudia Schückler aushelfen, heute ist sie allerdings verhindert. „Wir versuchen jetzt, mit dem jüngsten Team der Liga über die mannschaftliche Geschlossenheit zu punkten“, gibt sich Sender vor der Partie beim Tabellenachten kämpferisch. me