Handball

Handball-Badenliga, Frauen Wegen einer nicht vorliegenden Spielberechtigung für Elena Weise werden vier Zähler abgezogen

Punktabzug trifft HSG hart

Mannheim.Schock für die Badenliga-Handballerinnen der HSG Mannheim und ein herber Rückschlag im Kampf um den direkten Wiederaufstieg: Wegen des Einsatzes einer „nicht teilnahmeberechtigten Spielerin“ – so die offizielle Begründung – wurden die beiden Auftaktsiege gegen Viernheim und Königshofen nachträglich als verloren gewertet.

Harry Sauer, Vize-Präsident Spieltechnik des Badischen Handball-Verbands, erläutert auf Nachfrage dieser Zeitung die Umstände: „Eine Spielerin ist von einem anderen Verein zur HSG Mannheim gewechselt. Dabei wurde bei der HSG versäumt, das Erwachsenenspielrecht bei der noch in der Jugend spielberechtigten Spielerin einzutragen.“ Das bedeutet: Eine Spielberechtigung für die Seckenheimerinnen lag für Elena Weiser, die vom PSV Mannheim kam, vor – aber eben nur für den Jugendbereich. „Das ist natürlich eine ärgerliche Sache, zumal die Spielerin auch beim früheren Verein bereits mit einem Erwachsenenspielrecht ausgestattet war. Mir ist es am Liebsten, wenn solche Entscheidungen nicht getroffen werden müssen. Aber die anderen Vereine haben auch ein Recht darauf, dass man nach der Spielordnung verfährt.“ Auch der Vizepräsident Recht des BHV, Lutz Pittner, stützt den Punktabzug. Dennoch will die HSG Mannheim Einspruch einlegen. „Ja, den werden wir auch auf jeden Fall verfolgen“, so die Sportliche Leiterin Laura Kettling.

Durch diese Entwicklung ist das Heimspiel am Samstag um 17 Uhr gegen den TV Brühl fast ein wenig in den Hintergrund geraten. Doch HSG-Coach Siggi Oetzel fordert gerade mit Blick auf die nun 4:4 Punkte eine hochkonzentrierte Vorstellung seiner Spielerinnen. Auch Laura Kettling sieht das Team in einer guter Verfassung: „Wir sind heiß auf das Spiel und freuen uns, endlich wieder zu Hause ran zu dürfen.“ Ein Wiedersehen gibt es in dieser Partie mit Hannah Edelmann, die letzte Saison noch das Trikot der Seckenheimerinnen trug. Bei der HSG sieht es indes personell gut aus, auch Anne Wild hat nach ihrer Verletzung wieder das Training aufgenommen. Ob es schon zu einem Einsatz reicht, ist aber noch fraglich.

Nach der jüngsten 17:26-Heimniederlage gegen die HSG Mannheim, empfängt die SG Heddesheim am Sonntag um 15.30 Uhr die TSG Wiesloch. „Das wird auch eine ganz schwere Aufgabe“, warnt SGH-Coach Torsten Edinger vor dem direkten Tabellennachbarn (beide 4:6 Punkte). Aber der Trainer sieht mit einer verbesserten Trefferquote deutlich bessere Chancen, als gegen Mannheim: „Wiesloch hat unsere Kragenweite, auch was das Körperlich angeht. Da wollen wir natürlich alles daran setzen, die Punkte hier bei uns in Heddesheim zu behalten.“ me