Handball

Handball-Badenliga Heddesheim fordert siegloses Eggenstein / Friedrichsfeld reist nach Wiesloch

Raus aus dem Ergebnistief

Archivartikel

Mannheim/Heddesheim.Sie hinken beide hinter den Erwartungen etwas zurück: Die Badenliga-Handballer der SG Heddesheim und des TV Friedrichsfeld haben beide mit 2:4 Punkten mindestens eine Niederlage mehr kassiert, als man im Vorfeld eingeplant hatte.

Entsprechend steigt nun auch der Druck - was die Sache für die beiden jungen Mannschaften noch schwieriger macht. Die Verantwortlichen versuchen zwar den Druck vom Team zu nehmen, "aber es ist klar, dass auch die Spieler selbst aus dem kleinen Tal wieder rauswollen, wo sie nach der sehr guten Vorbereitung jetzt drin stecken", meint Thomas Schmid von der Sportlichen Leitung der SG Heddesheim. Während die SGH morgen ab 17.30 Uhr im Heimspiel gegen die noch sieglose TG Eggenstein gefordert ist, wird es für Friedrichsfeld schon heute Abend bei der TSG Wiesloch "richtig schwer", so TVF-Coach Frank Schmiedel.

"Auch wenn es in den letzten beiden Wochen nicht so lief, wie wir uns das vorgestellt haben, haben wir keine Angst vor der Aufgabe", betont Schmiedel. "Wir wissen, dass wir Handball spielen können und werden uns aus dieser Situation befreien", gibt er sich zuversichtlich. "Vielleicht tut es uns auch ganz gut, dass die Favoritenrolle klar an Wiesloch geht", hält der TVF-Coach große Stücke auf die Gastgeber. Nachdem die TSG in den vergangenen Jahren meist im hinteren Tabellendrittel rangierte, sieht es diesmal deutlich vielversprechender aus. Wiesloch ist es gelungen, das Team homogener zu gestalten, verfügt mit Jonas Ruß nach wie vor über einen sehr guten Spielmacher, der für seine Mitspieler die Lücken schafft.

"Die TSG hat eine gute Truppe zusammen, die uns in Sachen Erfahrung voraus ist", so Schmiedel. Aber der Friedrichsfelder Coach ist sich sicher, dass seine Mannschaft sich teuer verkaufen wird: "Wir wollen durch den Kampf ins Spiel finden und bauen natürlich auch darauf, dass unsere Deckung wieder mehr Stabilität an den Tag legt."

Krankenlager füllt sich

Spielertrainer Martin Doll und seine Heddesheimer Handballer haben sich intensiv mit Videostudium auf das Heimspiel gegen die TG Eggenstein vorbereitet. Bislang hat die SGH noch nie gegen diesen Gegner gespielt. "Zu Hause wollen wir natürlich die Punkte behalten", betont Thomas Schmid von der Sportlichen Leitung.

Nicht ideal ist derzeit die personelle Situation bei den Nordbadenern: Mit Martin Geiger und Fabian Medler fallen beide etatmäßigen Kreisläufer aus, wenngleich Daniel Müller, der aus der zweiten Mannschaft eingesprungen ist, seine Sache sehr gut macht. Dennoch fehlt es ihm noch an der Abstimmung. Nun hat sich zu allem Überfluss auch noch Alexander Ross - in den letzten Wochen in sehr guter Form - im Training am Knie verletzt. "Wir dürfen aber nicht jammern, sondern müssen versuchen, uns dennoch mit einem Sieg wieder freizuschwimmen", so Schmid. "Wir haben bislang nicht schlecht gespielt, jetzt brauchen wir einfach auch das Erfolgserlebnis." me