Handball

Handball Norwegischer Superstar will mit dem THW Kiel gleich im ersten Jahr durchstarten

Sander Sagosen, der Wikinger an der Förde

Archivartikel

Kiel.Die Wohnung mit Blick auf die Förde ist eingerichtet, ein neues Auto steht vor der Tür, und die Behördengänge sind erledigt. Schon wenige Tage nach dem Umzug aus der pulsierenden Metropole Paris fühlt sich Sander Sagosen mit Freundin Hanna im beschaulichen Kiel pudelwohl. „Hier ist es viel ruhiger und grüner, es gibt viel weniger Verkehr, viel weniger Trubel“, stellte der Norweger fest. „Ich mag das.“

Allerdings nur im Privatleben. Sportlich will der Wikinger mit dem deutschen Rekordmeister gleich in seinem ersten Jahr durchstarten und die Handball-Welt erobern. „Der THW Kiel ist der größte Club der Welt, und er hat derzeit die vielleicht beste Mannschaft der Welt“, lobte Sagosen seinen neuen Arbeitgeber.

Am Montag startet er mit dem THW in die Vorbereitung auf die Saison, die wegen der Corona-Krise erst am 1. Oktober beginnt – aber auch mehr Titelchancen als gewöhnlich bietet. „Durch die Pandemie haben wir gleich in meinem ersten Jahr die Möglichkeit, fünf oder sechs Trophäen für den THW Kiel zu gewinnen. Das wird richtig schwer, aber es ist mein Ziel“, sagte Sagosen.

Die erste Chance bietet sich dem 24-Jährigen Ende September in Düsseldorf, wenn es gegen den Erzrivalen SG Flensburg-Handewitt um den Supercup geht. Zwischen Weihnachten und Silvester wird in Köln das Ende Mai ausgefallene Final-Four-Turnier in der Champions League nachgeholt, Ende Februar 2021 in Hamburg nachträglich der Pokalsieger 2020 ermittelt. Zudem wollen die Kieler im kommenden Jahr in beiden Wettbewerben auch um die regulären Titel mitspielen – und natürlich erneut die Meisterschaft für sich entscheiden.

Hohe Erwartungen

Dafür will sich der Rückraumschütze, der bei der EM 2020 Torschützenkönig wurde und mit Norwegen Bronze holte, voll ins Zeug legen. „Ich weiß um die großen Erwartungen“, sagte Sagosen. „Ich glaube an meine Qualitäten und werde alles geben, auch wenn ich sicherlich ein wenig Zeit benötige, um mich an die Bundesliga zu gewöhnen.“

All zu schwer wird ihm dies sicher nicht fallen. Schließlich gehört der 1,95 Meter große und 95 Kilogramm schwere Hüne, der mit seinen sauber gescheitelten Haaren wie ein großer Junge wirkt, längst zu den Topstars. „Er ist im Moment der beste Spieler der Welt“, urteilte sein neuer Kieler Teamkollege Domagoj Duvnjak bei der EM über Sagosen.

Der hatte Norwegen mit seiner Treffsicherheit schon 2017 und 2019 jeweils zu WM-Silber verholfen. Die heimischen Medien tauften ihn deshalb „König des Nordens“. Für THW-Geschäftsführer Viktor Szilágyi steht fest: „Er kann seine Mitspieler besser machen. Er verstärkt jede Mannschaft. Auf diesen Spieler kann die ganze Bundesliga stolz sein.“

Diesem Anspruch will Sagosen gerecht werden. „Ich möchte der Beste sein. Und das ist auch die Mentalität des THW. Sie wollen alles gewinnen. Ich kann mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen“, sagte er über seinen Wechsel vom Topclub Paris Saint-Germain zum deutschen Rekordchampion, wo er einen Dreijahresvertrag unterschrieb.

In Kiel hofft Sagosen, der seine Lieblingsrückennummer 5 erhält, auf viele Triumphe und Pokale. Auch deshalb kann er den Saisonstart kaum erwarten: „Es war immer mein Traum, in dieser Liga zu spielen. Und dieser erfüllt sich jetzt.“ dpa