Handball

Handball-Badenliga Frauen Spitzenreiter muss beim Vorletzten TSV Birkenau II antreten

SG Heddesheim ist haushoher Favorit

Archivartikel

Heddesheim.Drei Spieltage vor Rundenende haben die Handballerinnen der SG Heddesheim die Meisterschaft in der Frauen-Badenliga in den eigenen Händen: Mit 30:8 Punkten führt das Team von Trainer Branko Dojcak die Liga an und daran sollte sich auch an diesem Wochenende nichts ändern: Die Heddesheimerinnen sind morgen ab 14 Uhr beim Liga-Vorletzten TSV Birkenau II haushoher Favorit.

„Aber auch dieses Spiel wird nicht im Vorbeigehen zu gewinnen sein“, warnt Dojcak, der damit rechnet, dass die Odenwälder im Abstiegskampf wieder einige Spielerinnen aus dem Drittliga-Team einsetzen. „Damit bekommt Birkenau eine ganz andere Qualität. Da müssen wir aufpassen und ganz konzentriert arbeiten“, so der SGH-Coach, der noch keinen Blick auf das nächste Wochenende riskieren möchte: Dann geht es für die Heddesheimerinnen im Spitzenspiel gegen den aktuellen Zweiten Brühl (28:12 Punkte) wohl schon um den Titel. „Wir tun gut daran, weiterhin von Spiel zu Spiel zu schauen“, betont Dojcak.

Schriesheimer Zukunft ungewiss

Bereits abgestiegen ist indes der TV Schriesheim. Angesichts von zu erwartenden zwei Absteigern und acht Punkten Rückstand auf den Drittletzten müssen die Bergsträßerinnen den Weg zurück in die Verbandsliga antreten. Wie es dort mit dem Team weitergeht, steht noch in den Sternen.

Nach wie vor Chancen auf den Titel hat der TSV Amicitia Viernheim, der als Dritter heute um 16 Uhr bei der SG Pforzheim/Eutingen (8.) ran muss. Inzwischen ist auch klar, wohin es den Viernheimer Trainer Matthias Kolander in der nächsten Saison zieht: Er wird den Liga-Konkurrenten HG Oftersheim/Schwetzingen übernehmen. „Eine reizvolle Aufgabe mit einer jungen, entwicklungsfähigen Mannschaft“, sagt er. In Viernheim wird, wie berichtet, die bisherige Spielerin Steffi Dietrich das Traineramt übernehmen.

Ihren fünften Platz will die HG Saase mit einem Heimsieg heute ab 18 Uhr über den TSV Rint-heim (9.) verteidigen. Dabei will das Team von Trainer Carsten Sender an die starke zweite Hälfte vom vergangenen Wochenende beim 28:28-Remis in Viernheim anknüpfen. me