Handball

Handball-Oberliga Neckarsulm kommt nach Heddesheim

SGH hofft auf eine Serie

Archivartikel

Heddesheim.Die Wochen der Wahrheit warten auf die Oberliga-Handballer der SG Heddesheim. Dreimal in Folge darf das Team um Spielertrainer Martin Doll vor eigenem Publikum ran und zumindest zwei der Gegner müssen geschlagen werden, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren.

Morgen um 17.30 Uhr empfängt die SGH die NSU Neckarsulm, die zwar bereits sieben Punkte mehr auf dem Konto hat (14:20), aber nur einen Rang besser platziert ist als die Nordbadener, die mit 7:25 Punkten 14. und damit Drittletzter sind. Eine Woche später kommt der SV Remshalden (15., 3:31 Punkte), danach der Liga-Vierte SG Köndringen/Teningen. „Wir wissen, dass jetzt der Druck da ist. Es ist die letzte Chance, aber warum sollte es uns nicht gelingen, eine kleine Serie hinzulegen. Die Stimmung ist auf jeden Fall gut“, erklärt der Sportliche Leiter der SGH, Thomas Schmid.

Verletzte melden sich zurück

Dazu trägt auch der Neuzugang von der SG Leutershausen bei: Linksaußen Marvin Karpstein war lange verletzt und hofft nun, viele Spielanteile zu bekommen, die beim Zweitligisten ausgeblieben wären. „Er ist ein guter Junge, hat schon gezeigt war er kann“, freut sich Schmid und ist froh über die Nachbarschaftshilfe: „Die Leutershausener haben uns die Tür hierbei geöffnet. Dafür müssen wir Danke sagen.“ Martin Geiger ist nach seiner Verletzung wieder dabei. Nikolas Pugar und Christian Fendrich haben zwar noch Trainingsrückstand, „aber es sind damit wichtige Alternativen zurück, die uns in der Hinrunde so oft gefehlt haben“, hofft Schmid, dass seine Mannschaft durchstarten kann. me