Handball

Handball-Badenliga, Frauen Bitteres 24:28 in Wiesloch

SGH verliert Bender und das Spiel

Archivartikel

Heddesheim.Das war eine ärgerliche, weil unnötige Niederlage für die Badenliga-Handballerinnen der SG Heddesheim. Das Team von Trainer Marcus Otterstätter war bei der TSG Wiesloch über weite Strecken tonangebend, verlor am Ende aber doch mit 24:28 (17:13). „Das war eigentlich eine sehr solide Mannschaftsleistung. Nur in den letzten 20 Minuten waren wir nicht clever genug“, bilanzierte der Heddesheimer Coach.

In der ersten Hälfte legte die SGH über 7:2 (7.) und 10:7 (14.) bis zum 11:10 (21.) vor. Dann drehte Wiesloch das Resultat kurzzeitig zum 12:11, doch bis zur Pause waren die Gäste wieder mit 17:13 vorne. Nach dem Seitenwechsel baute Heddesheim die Führung auf 19:14 (33.) aus, ehe beim 20:16 (39.) Spielmacherin Katja Bender umknickte und mit einer Sprunggelenksverletzung nicht mehr mitwirken konnte. „Ich hoffe, dass es nichts Schlimmeres ist. Später konnte sie eigentlich wieder ganz ordentlich laufen. Aber das muss man abwarten“, erklärt Otterstätter, der ohnehin arge personelle Probleme hat, die sich auch im weiteren Spielverlauf bemerkbar machten.

Zuerst kassierte die SGH noch kurz hintereinander zwei Zeitstrafen, was Wiesloch zum 20:20 nutzte. Bis zum 22:22 (50.) blieb die Partie noch eng. „Dann leisteten wir uns leider ein paar überhastete Aktionen, verloren unsere Linie und mussten dem hohem Tempo Tribut zollen“, musste Otterstätter mitansehen, wie Wiesloch die Partie noch bis zum 28:24-Endstand drehte.

Brühl – Viernheim verlegt

Nicht stattgefunden hat die Partie der Viernheimerinnen, da sich große Teile der Brühler Mannschaft in Quarantäne befinden. Das Spiel soll am 4. März nachgeholt werden.