Handball

Handball Umfrage zum Team-Training in Kleingruppen

Trainer handeln „mit Vorsicht und Bedacht“

Lampertheim.Die Handball-Trainer im Ried gehen mit Bedacht mit den neuen Möglichkeiten des Mannschaftstrainings in Kleingruppen um, wie eine Umfrage dieser Redaktion ergab.

Tim Borger, Trainer TV Groß-Rohrheim (Landesliga): „Für mich ist die aktuelle Regelung nicht belastbar, vor allem nicht für uns als Handballer. Niemand von meiner Mannschaft ist getestet und da sehe ich bei allen Abstandsmaßnahmen einfach das Risiko, dass man sich doch gegenseitig ansteckt. Allerdings haben wir noch keinen Druck, die Jungs gehen individuell laufen und halten sich fit. Eng wird es erst, wenn die echte Vorbereitung erst im Juli starten könnte. Ich hoffe, dass es Anfang Juni klarere Aussagen gibt, auch was die Hallenöffnungen angeht, wo letztlich die Kommune das letzte Wort hat. Aber ganz ehrlich kann ich mir noch immer nicht vorstellen, dass die Runde regulär im September startet.“

Dennis Rybakov, Trainer Tvgg Lorsch (Bezirksoberliga): „Ich sehe die Lockerungen grundsätzlich positiv, allerdings dürfen wir nicht meinen, dass jetzt alles von heute auf morgen wieder in Ordnung ist und müssen versuchen, doch eher vorsichtig und behutsam zur Normalität zurück zu kehren. An Hallentraining denken wir aktuell noch nicht. Die Spieler trainieren individuell. Sollte sich in den nächsten Wochen die allgemeine Situation weiter entspannen, fangen wir an, in Kleingruppen draußen zu trainieren und dann wird zum eigentlichen Start der Vorbereitung sicherlich auch das Hallentraining kommen.“

Achim Schmied, Trainer TV Lampertheim (Bezirksoberliga): „Wir versuchen momentan, Trainingszeiten auf unserem Kunstrasenplatz zu bekommen. Sollte das gelingen, könnten wir nächste Woche in Kleingruppen trainieren. In welcher Intensität das für mehrere Mannschaften möglich sein wird, weiß ich noch nicht. Das Ziel ist dabei, ein Mindestmaß an Fitness zu erhalten, bis man wieder mit Körperkontakt trainieren kann.“

Tobias Führer, Trainer FSG Biblis/Gernsheim (Frauen-Bezirksliga A): „Ich bin hin und her gerissen zwischen ’juhu, wir können wieder zusammen Sport treiben’ und hoffentlich lockern sie gerade nicht zu schnell. Wir haben bislang zusammen online trainiert, das war ein guter Start. Nächste Woche werden wir mit einer ersten Planung beginnen und je nach Regelungen auch einen einigermaßen geregelten Trainingsbetrieb herstellen. Aber alles mit Vorsicht und Bedacht.“ me