Handball

Handball-Bezirksoberliga Lampertheim fährt mit Personalproblemen zur ESG Erfelden

TVL erwartet Kraftakt

Archivartikel

Lampertheim.„Da müssen wir uns jetzt durchbeißen. Wir wollen die Punkte – und damit unseren guten Saisonstart perfekt machen“, erklärt Achim Schmied, Trainer des Handball-Bezirksoberligisten TV Lampertheim, vor dem Auswärtsspiel am Sonntagabend um 18 Uhr bei der ESG Erfelden. „Wenn wir unsere Leistung aus den ersten beiden Spielen wiederholen, dann haben wir sehr gute Chancen. Es sollte aber auch nicht viel weniger sein“, so der Coach.

Tatsächlich ist Lampertheim mit dem überraschenden Auswärtserfolg beim Titelkandidaten Langen und zuletzt dem 29:29-Remis gegen den hochgehandelten Aufsteiger SKV Mörfelden sehr gut aus den Startlöchern gekommen. „Aber beide Spiele haben Körner gekostet. Es waren intensive Spiele, die schon an die Substanz gegangen sind“, hat Schmied erkannt.

Zielonka fällt aus

So haben die Spargelstädter auch schon einige angeschlagene Spieler: Robert Weiß laboriert an seiner Schulterverletzung und auch Tim Pfendler hat mit der Schulter Probleme. „Beide werden definitiv nicht spielen können“, so Schmied. Ebenfalls nicht einplanen kann der Trainer Matthias Zielonka. Der Leistungsträger zog sich am vergangenen Wochenende gegen Mörfelden eine Bänderverletzung im Sprunggelenk zu. „Ich denke, für ihn käme ein Einsatz zu früh“, will der Übungsleiter kein Risiko eingehen.

Angesichts der Ausfälle ist man beim TVL froh, dass zumindest Nicolas Glanzner wieder dabei sein wird. Allerdings kommt der Spielmacher erst am Sonntag aus Kuba zurück. „Er hat zwar schon gesagt, dass er spielen kann. Man muss aber natürlich abwarten, in welcher Verfassung er nach dem langen Flug und der Zeitumstellung ist“, berichtet Schmied.

Gegen Erfelden wollen die Lampertheimer noch einmal alles in die Waagschale werfen, haben sie doch danach ein spielfreies Wochenende. „Da können wir dann unseren Akku wieder aufladen“, hofft der Coach, dass es noch einmal zu einem Kraftakt reicht. Erfelden ist zwar mit zwei Niederlagen eher enttäuschend in die Runde gestartet, aber unterschätzen werden die Spargelstädter den Gegner deshalb keinesfalls. „Erfelden wird alles in diesem Heimspiel versuchen, um die ersten Punkte zu holen“, erwartet Schmied eine kämpferisch starke Mannschaft, die auch personell keineswegs zu verachten ist: „Man kennt sich. Wir wissen sehr wohl, was uns da erwartet. Besonders unsere Deckung wird gegen den starken Rückraum mit dem Linkshänder Robert Popall im rechten Rückraum Schwerstarbeit verrichten müssen“, will Schmied mit einer eher offensiv ausgerichteten Deckung die wurfgewaltigen Spieler früh annehmen und stören.

Schmied glaubt an sein Team

„Wenn wir hinten gut stehen und unser Umschaltspiel läuft, dann wäre das schon die halbe Miete. Ich gehe davon aus, dass diese Partie eine reine Willenssache wird. Wenn wir uns von Anfang an reinbeißen, dann werden wir die Punkte auch mitnehmen“, ist Schmied allen personellen Problemen zum Trotz zuversichtlich. me