Handball

Handball-Bezirksoberliga 27:36 beim Tabellenzweiten HSG Langen

TVL ohne Chance

Archivartikel

Lampertheim.Nichts zu holen gab es am Sonntagabend für die Bezirksoberliga-Handballer des TV Lampertheim beim Tabellenzweiten HSG Langen. „Wir waren chancenlos“, musste TVL-Trainer Achim Schmied nach der 27:36 (13:21)-Niederlage erkennen. Dabei hatte er im Vorfeld noch gehofft, den Favoriten wie noch beim Sieg in der Hinrunde ärgern zu können. „Aber das haben wir uns leider schon in der ersten Hälfte mit einer schwachen Abwehrarbeit verbaut“, so Schmied

Die Lampertheimer mussten kurzfristig noch auf Nicolas Glanzner (verletzt) und Tizian Karb (krank) verzichten, „womit uns schon wichtige Stützen gefehlt haben“, erklärte der Trainer. Bis zum 4:4 durch Felix Nieter (8.) war noch alles in Ordnung, doch dann nutzten die Langener technische Fehler und Ballverluste im TVL-Angriff – und fanden zudem immer wieder Lücken in der zuletzt so starken Deckung der Gäste.

Auszeit hilft nur kurz

Bis auf 10:4 zog der Favorit nach einer Viertelstunde davon, Schmied nahm eine Auszeit, deren Wirkung aber nur kurz anhielt. Nach dem 8:12 (19.) geriet Lampertheim zur Pause mit 13:21 ins Hintertreffen. „21 Gegentore in einer Hälfte sind eindeutig zu viel. Das haben wir dann auch in der Kabine deutlich angesprochen. Unser Ziel war es, möglichst unter 30 Gegentoren zu bleiben, dann hätten wir vielleicht noch eine Chance gehabt“, so Schmied, der seine Defensive in der Folge etwas unorthodox spielen ließ: Langens Bestens, Dennis Oldenburg, nahm Lampertheim weiter in Manndeckung, der Rest spielte eine 4:1, sprich ein vorgezogener Abwehrmann störte die restlichen Angreifer.

Zu viele individuelle Fehler

Diese Taktik schien aufzugehen. Beim 22:25 (44.) war der TVL wieder in Schlagdistanz. Aber nur kurzzeitig: Nach dem 23:26 gerieten die Gäste wieder deutlich ins Hintertreffen, leisteten sich zu viele individuelle Fehler. „Wir kassierten dann in Folge vier Gegentore, davon drei Konter nach Ballverlusten. Das war dann natürlich die Entscheidung“, musste Schmied erkennen, dass in den letzten zwölf Minuten bei seinem Team die Luft raus war: „Leider wurde es dann wieder deutlich, aber das Spiel haben wir nicht in dieser Phase verloren, sondern in der ersten Hälfte“, bilanzierte der Trainer.

Nach der Niederlage legte er gleich wieder den Fokus auf das kommende Wochenende. Dann kommt der SV Erbach nach Lampertheim: „Da müssen wir auf alle Fälle wieder die Punkte holen“, fordert er unmissverständlich einen Sieg gegen den Tabellenelften.

TVL-Tore: Eschenauer (5), Zielonka (5/2), Pfendler (4), Bohrmann, Nieter, Deissler (je 3), Fröhlich (2), Lochbühler, Gaebler (je 1). me