Handball

Handball-Badenliga, Frauen Heimniederlage gegen Tabellenführer Wiesloch

TVS fehlt Abgeklärtheit

Schriesheim.Die Handballerinnen des TV Schriesheim wollten dem Badenliga-Spitzenreiter TSG Wiesloch ein Bein stellen, waren aber im Heimspiel nicht abgeklärt genug. So stand am Ende eine 22:27 (10:14)-Niederlage, die in den letzten zehn Minuten der ersten und den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte Gestalt annahm.

Bis zum 9:9 durch Alina Weber war es eine ausgeglichene Partie. dann kassierten die Schriesheimerinnen ausgerechnet in Überzahl zwei Treffer zum 9:11 (24.) und gerieten trotz einer direkt genommen Auszeit von Trainer Marcus Otterstätter bis zur Pause weiter ins Hintertreffen. Als Wiesloch nach dem Seitenwechsel dann direkt die Treffer zur eigenen 17:10-Führung nachlegte (36.) war eine Vorentscheidung gefallen. Vier Zeitstrafen in kurzer Folge später war der Rückstand der Gastgeberinnen auf 12:23 (45.) angewachsen und die Messe gelesen. Es spricht allerdings für die Moral der Schriesheimerinnen, dass sie nun nicht aufsteckten, sondern sich wehrten und den Rückstand bis auf fünf Tore schmelzen ließen. Eine Wende war allerdings gegen die routinierten Wieslocherinnen nicht mehr möglich.

TG Neureut - TSV Amicitia Viernheim 28:24 (10:10). Die Südhessen hatten sich gegen die bis dahin sieglosen Gastgeberinnen viel vorgenommen, wollten nach zwei Niederlagen in Folge die Wende schaffen - aber der Schuss ging nach hinten los. Nun liegt das Team von Trainer Michael Jakob mit 4:10 Punkten nicht nur deutlich hinter dem selbstgesteckten Ziel vorderes Drittel, sondern nur noch einen Zähler vor Schlusslicht Neureut. Alles andere als ideale Voraussetzungen vor dem Derby am kommenden Samstag gegen Schriesheim.

Dabei begann es für Viernheim gut, beim 7:3 (11.) durch Jennifer Mieley war die Welt noch in Ordnung. Doch Neureut nutzte in der Folge Unachtsamkeiten in der TSV-Amicitia-Deckung und einige vergebene Chancen der Gäste, um über 7:9 (19.) zum 10:10 zur Pause auszugleichen. Im zweiten Abschnitt blieb es bis zum 14:14 ausgeglichen, danach erhöhte das Schlusslicht auf 17:14 und gab die Führung in der Schlussviertelstunde nicht mehr ab. Viernheim kämpfte zwar verbissen, schaffte noch mehrfach den Anschlusstreffer - letztmals beim 20:21 (55.), schaffte es aber nicht mehr, die Partie zu drehen. (me)