Handball

Handball-Badenliga, Männer TSV Amicitia in Knielingen

Walther als Stolperstein?

Archivartikel

Viernheim.Ausgerechnet ein ehemaliger Viernheimer will den Handballern des TSV Amicitia heute Abend das Leben schwermachen: Die Südhessen müssen um 20 Uhr beim TV Knielingen ran, bei dem Sven Walther, letztes Jahr im Trikot der Viernheimer, der Dreh- und Angelpunkt ist. Nach seiner Rückkehr zu seinem Heimatverein blüht der Rückraumspieler, der beim TSV Amicitia nie sein Potenzial abrufen konnte, wieder regelrecht auf.

Abwehrstärke erforderlich

„Sven müssen wir irgendwie in den Griff bekommen. Er macht das richtig gut“, lobt auch Viernheims Trainer Frank Herbert, „Wir brauchen eine hohe Bereitschaft in der Abwehr“, fordert der Coach, der allerdings auf Robin Helbig (Kniebeschwerden) und Tobias Seel verzichten muss. „Damit haben wir leider keinen Linkshänder im Kader“, so Herbert. Immerhin ist Philipp Schmitt gegen den Tabellenfünften wieder dabei. Mit einem Auswärtserfolg wollen die Südhessen – aktuell Elfter – ihre Chance auf einen einstelligen Tabellenplatz wahren.

Gegen einen direkten Konkurrenten geht es morgen um 17 Uhr für den TV Friedrichsfeld. Die Mannschaft von Trainer Marco Dubois muss als Zehnter (19:25 Punkte) beim Zwölften HG Oftersheim/Schwetzingen II (18:28) ran. „Die Grundlage für einen Erfolg wird hier in der Deckung gelegt“, so Dubois, der mit den 27 Gegentreffern beim Remis gegen Knielingen nicht zufrieden war. Sein Ziel: Den Gegner unter 23 Treffern zu halten. Dazu stehen Dubois alle Spieler zur Verfügung. „Unser Ziel ist eindeutig, gegen Oftersheim/Schwetzingen zu gewinnen, auch wenn die HG in den letzten Wochen in sehr guter Form ist und viele Punkte geholt hat“, sagt TVF-Sprecher Florian Kuhn. me