Haus und Garten

Abschiedsgeschenk für gute Freundinnen

Für heute habe ich mal wieder eine Mitbringselidee vorbereitet. Den Anlass kennen wahrscheinlich viele von euch: Eine gute Freundin wechselt den Job oder den Mann und zieht auf einmal weg – weit weg. Im schlimmsten Fall nach New Haven, Connecticut, wie meine beste Freundin. Zu ihrer Abschiedsparty wollte ich ihr ein kleines, leichtes Geschenk mitbringen – und habe mir etwas ausgedacht . . .

Hier ist meine Geschenkidee: ein Mini-Tontopf, darin ein Stoffsäckchen gefüllt mit Heimaterde (Erde aus dem Blumenladen gilt nicht), und ein selbst gestaltetes Päckchen mit Vergissmeinnicht-Samen. Die Vergissmeinnicht-Samen soll die Freundin in die Heimaterde pflanzen und sie auf ihrer neuen Fensterbank in Mexico City oder Eckernförde beim Keimen und Aufblühen beobachten.

Dazu gibt es ein klassisches Freundschaftsarmband, allerdings in einer edlen Version aus Kupferdraht und Veloursleder. Den Draht habe ich aus dem Baumarkt und das Velours-Lederband aus dem Bastelladen. Zum Biegen kann man theoretisch jede Zange nehmen, es ist nur wichtig, dass sie zierlich genug ist. Es gibt im Bastelladen auch spezielle Rosenkranz-Zangen, um Schmuck zu biegen. Schneiden kann man den Draht mit einem Seitenschneider oder einfach mit der Küchenschere.

Das Biegen ist im Prinzip nicht schwer, den Dreh kriegt man ziemlich schnell raus. Ganz perfekt wird es nicht aussehen, aber das ist ja gerade das Persönliche daran. Am Anfang und am Ende des Namens biegt man zwei Ösen, durch die man dann das Lederband durchzieht. Geschlossen wird das Armband einfach mit einem Doppelknoten.

Für die Vergissmeinnicht-Samen-Tüte habe ich wieder eine kleine Vorlage gemacht, die ihr euch auf meinem Blog runterladen könnt. Am besten steckt ihr eines dieser kleinen, verschweißten Tütchen hinein, die in den handelsüblichen Blumensamen-Päckchen drin sind.