Haus und Garten

Eigenheim Energieausweise sind zehn Jahre gültig

Aktuelle Dokumente notwendig

Archivartikel

Stuttgart.Wer eine Immobilie besitzt, sollte regelmäßig einen Blick auf den Energieausweis des Gebäudes werfen. Die Dokumente laufen nach zehn Jahren ab – und wer sein Gebäude oder Wohnungen darin vermietet oder verkauft, braucht einen gültigen Ausweis. Interessenten muss der Ausweis bei Besichtigungen vorgelegt werden, auch für die Immobilienanzeige sind Angaben aus dem Energieausweis Pflicht. Ausgenommen sind denkmalgeschützte Gebäude, erläutert das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau.

Kosten im dreistelligen Bereich

Es gibt zwei Arten von Energieausweisen: den Bedarfsausweis und den Verbrauchsausweis. Zukunft Altbau rät für kleine Wohnhäuser zum Bedarfsausweis. Dieser wird anhand des baulichen Zustands und der Heiztechnik erstellt und weist auf energetische Schwachstellen und nötige Sanierungsmaßnahmen hin. Der Nachteil: Da ein Fachmann eine Analyse vornimmt, liegen die Kosten im mittleren dreistelligen Bereich und damit höher als beim Verbrauchsausweis. Die Angaben im Verbrauchsausweis beruhen auf den Energieverbräuchen der vergangenen drei Jahre. Der Nachteil: Die Werte können von Haushalt zu Haushalt abweichen.

Die Experten von Zukunft Altbau erläutern aber, dass der Durchschnitt aus mehreren Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus aussagekräftig sein kann. Die Kosten dieses Ausweises liegen bei weniger als 100 Euro. dpa