Haus und Garten

Dauerblüher für den Sommer

Archivartikel

Momentan sind sie wieder überall zu sehen: Geranien sind ein Klassiker für die Balkonbepflanzung – aus gutem Grund, denn sie überstehen auch den Sommerurlaub problemlos.

Sie schmücken bayerische Bauernhöfe ebenso wie italienische Landhäuser und bringen überall Farbe ins Spiel: Geranien – nicht zu verwechseln mit der Gattung Geranium – sind als Sommerbepflanzung auf Balkon und Terrasse beliebt. Aus gutem Grund, denn sie blühen den ganzen Sommer über unermüdlich und sind auch noch pflegeleicht. Zudem gibt es so viele Farben und Formen, so dass sich für jeden Geschmack eine passende Sorte findet.

Als Zierpflanzen für draußen sind vor allem zwei Gruppen bekannt, die mit ihrer Blütenfülle und Farbe überzeugen, sich allerdings in der Wuchsform unterscheiden: die hängenden und die aufrecht stehenden Geranien. Daneben gibt es zum Beispiel Duftgeranien, deren Blätter je nach Sorte nach Zitrone, Orange, Rose oder sogar Schokolade riechen. Sie blühen etwas weniger üppig und sind entsprechend nicht ganz so beliebt wie ihre blütenreichen Schwestern. Dafür können Hobbygärtner mit ihren Blättern Getränke und Essen verfeinern oder Insekten fernhalten. Edelpelargonien wiederum werden als Zimmerpflanzen gerade wegen ihrer großen Blüten gezüchtet.

Eines müssen Geranien-Liebhaber aber bedenken: Alle Sorten lieben die Wärme, denn die meisten Arten stammen aus Südafrika. Mindestens bis zu den Eisheiligen sollte man auf die Temperaturen achten und die leicht frierenden Blütenstars im Zweifel ins Haus holen. Ist der Sommer erst mal da, laufen Geranien zur Hochform auf: Je mehr Sonne, desto üppiger blühen sie. Dafür benötigen sie ausreichend Wasser und Nährstoffe in Form von regelmäßigen Düngergaben oder Sticks. Wenn die Blätter kleiner werden oder weniger Blüten nachkommen, ist dies ein Zeichen, dass die Pflanze „hungert“.

Allerdings nehmen Geranien ihren Besitzern auch kurze Trockenphasen nicht übel. Gartenexperte Tristan Heinen-Bizjak von der Initiative „Blumen – 1000 gute Gründe“ hat dazu einen guten Tipp: Wer in den Urlaub fährt, sollte die Geranien einige Tage vor Abreise ordentlich zurückschneiden und am Abreisetag durchdringend wässern. „Wenn man zurückkommt, hat die Pflanze wieder ausgetrieben und man kann sich auf die neuen Blüten freuen – auch wenn während der Abwesenheit wenig gegossen wurde“, sagt der Experte. red