Haus und Garten

Die Lasagne-Taktik für Blumenzwiebeln

Wie eine Lasagne lassen sich Blumenzwiebeln in Lagen setzen. In der richtigen Reihenfolge ergibt das eine lange Blüte im Frühjahr.

Für eine intensive Bepflanzung von Blumenzwiebeln im nächsten Frühjahr gibt es ein Rezept – für eine Lasagne. Wie bei dem italienischen Gericht Zutaten in Lagen geschichtet werden, kommen die Zwiebeln verschiedener Blumen in Schichten in Kübel, Topf oder ins Beet.

Die Blütezeit der Fläche lässt sich so von Januar bis in den Mai hinein ausdehnen, erläutert iBulb, ein Zusammenschluss von Betrieben der Zwiebelblumenbranche. Die Reihenfolge der Pflanzung ergibt sich aus den Blühzeiten. Die zuletzt blühenden Blumenzwiebeln kommen an unterster Stelle, die am frühesten blühenden als oberste.

Und so funktioniert das konkret: Im Topf besteht die unterste Schicht aus Blähton oder Tonscherben, die eine Dränage bilden. Im Garten ist das nicht nötig. Die erste echte Lage besteht aus zehn Zentimeter Blumenerde, gefolgt von der ersten Schicht Blumenzwiebeln – die Tulpen. Nach einer fünf Zentimeter hohen Zwischenschicht Blumenerde folgt die zweite Füllung aus Hyazinthen und Narzissen. iBulb rät zu ein paar Millimetern Abstand zwischen den einzelnen Zwiebeln.

Nach einer weiteren Zwischenschicht Erde folgt die dritte Lage aus Anemonen, Zwerg-Iris, Traubenhyazinthen oder Sibirischer Blaustern. Sie werden mit einer Schicht Boden abgedeckt und diese fest gedrückt. Die Blumenzwiebeln erhalten nun sowie jeweils noch im Januar und Februar Wasser, damit sie nicht austrocknen.

Zwiebeln und Knollen von Frühlingsblühern müssen bereits im Herbst gesetzt werden. Es wird also höchste Zeit. Sie brauchen zum Erblühen im Frühling den Kältereiz des Winters. tmn