Haus und Garten

Querbeet

Gartenteich vor dem Kippen schützen

Archivartikel

Verunreinigung: Das Binnengewässer benötigt besondere Aufmerksamkeit

Ein gut gepflegter Gartenteich ist Blickfang und Naturparadies in einem, sorgt für entspannte Stunden im Freien und bietet Fischen, Wasserläufern, Fröschen und anderen Tieren ein neues Zuhause. Doch Gartenbesitzer sollten ein genaues Auge auf ihren kleinen See haben. Vor allem in der warmen Jahreszeit besteht die Gefahr, dass der Teich umkippt. Hohe Temperaturen und starke Sonneneinstrahlung senken den Sauerstoffgehalt des Wassers. Kommt es zusätzlich zu einer starken Vermehrung von Algen, ist die heimische grüne Oase gefährdet.

Pflanzen zurückschneiden und Teichboden absaugen

Zu den wichtigsten Maßnahmen, um das biologische Gleichgewicht im Teich aufrechtzuerhalten, gehört der regelmäßige Rückschnitt der Pflanzen. Verfaulte Pflanzenteile oder auch Laub führen zu einem Nährstoffüberschuss, der das Algenwachstum begünstigt. Vorbeugend gegen Algenbewuchs kann auch der regelmäßige Einsatz eines Phosphatbinders wirken. Sinnvoll ist es zudem, den Teich regelmäßig zu entschlammen. Denn Futter- und Pflanzenreste, Fischkot und andere Zersetzungsprodukte setzen sich am Teichgrund ab, faulen dort und bilden Bodenschlamm.

Teichbelüfter sorgt für mehr Sauerstoff

Für eine gute Sauerstoffversorgung im Gartenteich sorgen Pumpen, die es in unterschiedlichen Ausführungen gibt. Am besten lässt man die Pumpe nicht nur tagsüber, sondern auch nachts laufen, um eine konstante Filterung sicherzuzustellen. Bei sehr hohen Temperaturen kann es dennoch sein, dass der Sauerstoffgehalt des Wassers zu sehr absinkt, was das Überleben der Fische gefährdet. Ein Teichbelüfter bringt Sauerstoff in den Teich, sorgt für klares Wasser und kühlt dieses effektiv herunter. Auch daran sollte man denken: Den Teichfilter regelmäßig kontrollieren und gegebenenfalls reinigen. djd