Haus und Garten

Immojournal

Natürlich gut gebettet

Archivartikel

Gesünder schlafen mit Naturmaterialien und einer behaglichen Einrichtung

Entspannt ruhen und umso erholter am nächsten Morgen wieder aufwachen. Guter Schlaf bedeutet ein Stück Lebensqualität. Wie wichtig die Ruhepausen für Körper und Geist sind, spüren wir meistens erst, wenn die Schlafgesundheit gestört ist, etwa durch Stress oder innere Unruhe. Die passende Einrichtung, insbesondere mit Naturmaterialien wie Holz, kann dazu beitragen, dass wir wieder besser ein- und durchschlafen. Dafür sind nicht nur Bett, Matratze und Lattenrost wichtig. Hinzu kommen viele weitere Faktoren, die man von Beginn an bei der Planung berücksichtigen sollte – und nicht erst, wenn der Schlaf gestört ist.

Erholsame Atmosphäre schaffen

Ein behaglich eingerichtetes Schlafzimmer schafft den passenden Rahmen für erholsame Stunden – vor allem, wenn man sich in Herbst und Winter nach kuscheliger Wärme sehnt und früher zu Bett geht. „Wichtig ist eine zurückhaltende Einrichtung, mit warmen Farben und dimmbarem Licht, ohne allzu schrille Farbtöne an Wänden und auf dem Boden“, so Einrichtungsexperte Walter Greil. „Empfehlenswert sind zudem natürliche Materialien wie Massivholz für Bett, Möbel und Schränke.“ Hochwertige Holzqualitäten können ein gesundes Raumklima fördern und die Emissionen im Raum reduzieren. Viele Verbraucher entscheiden sich für metallfreie Betten komplett aus Holz. Und auch beim individuell angepassten Schlafsystem, bestehend aus Lattenrost, Matratze und Topper, gibt es heute Alternativen, die ausschließlich aus Naturmaterialien gefertigt werden. Spezialisierte Möbeltischler können bei der Planung und Auswahl unterstützen. „Der Tischler kann nicht nur Schlafsysteme empfehlen, sondern die Möbel auch individuell nach Bedarf und passend zu den Gegebenheiten des Raums anpassen“, schildert Walter Greil weiter.

Tipps für die gesunde Einrichtung

Auch Details können bei der Gestaltung einen entscheidenden Unterschied ausmachen. So können dichte, kuschelige Vorhangstoffe farbige Akzente setzen und für den gewünschten Sicht- und Blendschutz sorgen. Einzelne Teppiche auf dem Naturholzboden schaffen eine warme Wirkung und dämmen Geräusche. Ein weiterer Tipp: Wer verschiedene dimmbare Lichtquellen miteinander kombiniert, kann den Raum akzentuieren und ihm optisch mehr Tiefe verleihen, beispielsweise indem man einzelne Bereiche ausleuchtet. Auf künstliche Raumdüfte und Zimmerpflanzen sollte man verzichten – das gilt nicht nur für Allergiker. Auch technische Geräte wie TV, Laptop oder Smartphone gehören nicht ins Schlafzimmer, um die Entspannung nicht zu stören. djd