Haus und Garten

Sicherheit Nach zehn Jahren müssen Geräte erneuert werden

Rauchmelderaustauschen

Archivartikel

Berlin/Offenbach.Es sind kleine, unauffällige Geräte, die keinen Platz wegnehmen, aber Leben retten können: Rauchwarnmelder. In den meisten Wohnungen und Häusern in Deutschland hängen sie bereits an der Decke. In Berlin und Brandenburg ist das aber noch keine Pflicht. Hier endet die Frist zum Jahreswechsel: Ab dem 1. Januar müssen auch in diesen Bundesländern in allen Wohnräumen Rauchwarnmelder installiert sein.

In anderen Bundesländern wie Mecklenburg-Vorpommern oder Schleswig-Holstein, ist es aber schon seit zehn Jahren Pflicht in Wohnräumen Rauchwarnmelder hängen zu haben. Genauer gesagt: Im Schlafzimmer, Kinderzimmer und in Fluren, die als Rettungswege gelten, müssen Geräte installiert sein. In manchen Bundesländern kommen noch die Wohnzimmer hinzu.

Auf Gütesiegel achten

Allerdings haben Rauchwarnmelder eine Lebenserwartung von zehn Jahren. In den Bundesländern, wo es vor zehn Jahren Pflicht wurde, die Geräte zu installieren, müssen neue her. Für die Wartung der Rauchwarnmelder ist je nach Bundesland entweder der Mieter oder der Eigentümer in der Pflicht. Für den Austausch sind aber generell die Wohnungseigentümer verantwortlich. Das teilt die Initiative Elektro+ mit.

Die Experten raten, beim Kauf eines Rauchwarnmelders auf Qualität und Gütesiegel zu achten. Auf der sicheren Seite steht man mit dem „Q“-Siegel. Das ist ein Qualitätssiegel des Forums Brandrauchprävention. Es steht für Sicherheit, Langlebigkeit und Qualität des Geräts. tmn