Haus und Garten

Energie Anbieterwechsel ist einfach und kann sich lohnen

Stromkosten im Blick behalten

Archivartikel

Berlin.Energiekosten sind ein fester Bestandteil der monatlichen Ausgaben. Die regelmäßigen Kosten für Strom und Gas können das Haushaltsbudget durchaus belasten. Die gute Nachricht: Verbraucher können ihren Anbieter relativ einfach wechseln. Vier wichtige Fragen:

Welche Fristen gibt es?

Wer noch nie den Anbieter und Tarif gewechselt hat, ist in der Grundversorgung, erklärt die Stiftung Warentest, und kann dem Strom- oder Gasanbieter mit einer Frist von 14 Tagen gekündigt werden. Alle anderen müssen in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) schauen, welche Kündigungsfrist gilt. Ausnahme: Bei einer Preiserhöhung gibt es ein Sonderkündigungsrecht.

Wo gibt es einen guten Überblick?

Einen neuen Anbieter können Verbraucher zum Beispiel mit Hilfe von Vergleichsportalen wie Check24, Toptarif oder Stromauskunft suchen. Die Verbraucher müssen online ihren Verbrauch und ihre Postleitzahl eingeben und bekommen eine Liste mit möglichen Anbietern und Preisen. Dabei sollten die Voreinstellungen an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Die Liste enthält oft auch Werbeanzeigen, die herausgefiltert werden sollten.

Was sagen andere Kunden?

Nicht allein der Preis sollte bei der Wahl des neuen Energieversorgers ausschlaggebend sein. Manche günstigen Anbieter fallen unangenehm auf. Hilfreich kann es daher sein, auch Kundenbewertungen zu lesen. Diese geben Hinweise, wie zufrieden Kunden mit ihrem Anbieter sind.

Wie funktioniert die Kündigung?

Wenn der richtige Anbieter gefunden ist, können Kunden ihn einfach mit der Strom- oder Gaslieferung beauftragen. Der neue Anbieter übernimmt meist auch die Kündigung beim Altanbieter. Wer aufgrund einer Preiserhöhung kündigt, sollte es aber besser selbst machen. So kann man sicher sein, die Kündigungsfristen einzuhalten. dpa