Haus und Garten

4wände TEppiche

Trendig statt altbacken

Archivartikel

Alte Perserteppiche klingen nicht gerade nach einer NEUEN Entwicklung. Doch ihre antiken Muster werden heute mit Computern oder innovativen, ausgefallenen Methoden neu interpretiert. Aus den alten Vorlegern werden hippe KUNSTWERKE auf dem Fußboden - eine Mischung aus Tradition und MODERNE.

Traditionelle Teppiche mit orientalischen Mustern kennen viele noch aus Omas Wohnzimmer. Doch die oftmals altbacken wirkenden Bodenbeläge müssen sich schon seit einiger Zeit nicht mehr verstecken. "Klassische Muster werden neu interpretiert und modern aufbereitet", erklärt Jochen Köckler, Vorstand der Deutschen Messe, die die Teppichmesse Domotex veranstaltet.

Ein Beispiel hierfür sind die Teppiche von Hossein Rezvani. Der Hamburger entwirft Perserteppiche in zeitgemäßem Stil. Er lässt sich vom klassischen Orientteppich inspirieren und verfremdet die Muster am Computer. Die Produkte werden nach der Tradition iranischer Teppichknüpfkunst von Hand gefertigt und bestehen nach Angaben des Unternehmens aus bis zu einer Million Knoten pro Quadratmeter.

Das US-amerikanische Unternehmen Art Resources setzt ebenfalls auf traditionelle Muster: Bei den Carpet Design Awards auf der Domotex war das Design "Classic Revival" Finalist in der Kategorie "Bestes klassisches Design". Der Teppich orientiert sich am Stil des 16. Jahrhunderts mit floralen Mustern und Tiermotiven. Durch kräftige Farben wie Gelb und Rot wird das traditionelle Design neu interpretiert.

"Auf den Böden finden sich manchmal wahre Kunstwerke", sagt Köckler. Auch das Berliner Teppichlabel Rug Star by Jürgen Dahlmanns kombiniert modernes Design mit persischen Teppichen - etwa bei seiner Kollektion Persia/Rajasthan. Die traditionellen Motive wirken leicht blass und verwischt. Schon seit einiger Zeit gibt es klassisch-moderne Teppichkreationen im sogenannten Used Look. Der Teppichproduzent Jan Kath etwa spielt mit alten Mustern, allerdings werden die Teppiche zum Beispiel bei seiner Kollektion "Erased Heritage" nach dem Knüpfen noch mit Feuer und Wasser bearbeitet. Das Resultat sind Teppiche in gebrauchter Optik, jeder einzelne ist ein echtes Unikat. Innovative Produktionsmethoden schließen aber Nachhaltigkeit nicht aus. Viele Teppichhersteller bedienen sich auch hierfür besonders ausgefallener Methoden. Das Label Papilio des belgischen Herstellers Prado Rugs ist dafür ein Beispiel. Beim Teppich Cyclo werden benutzte Fahrradschläuche verarbeitet, die normalerweise im Müll landen würden. Der Teppich eignet sich für drinnen, Balkon und Terrasse. tmn/imp