Haus und Garten

Wann ist Zeit für die Melonenernte?

Sie werden dicker und dicker, aber wann sind Melonen reif? Das lässt sich beantworten: Zuckermelonen sind bereit für die Ernte, wenn der Stielansatz einreißt. Die leicht braune Stelle verläuft ringsherum, wie die Bayerische Gartenakademie erläutert. Zugleich weitet sich am anderen Ende der Frucht das frühere Ende der Blüte ringartig aus. Die zumeist angebaute Zuckermelonen-Variante Cantaloupe bekommt einen deutlichen Gelbton.

Wassermelonen sind reif, wenn das kleine ohrenförmige Blatt am Stielgrund sich von grün nach gelblich verfärbt. Der Fleck am Boden der Frucht sollte außerdem sattgelb sein, und das eigentlich hell- und dunkelgrüne Streifenmuster sich an dieser Stelle nicht mehr unterscheiden. Die reifen Melonen werden mit einer Gartenschere von ihren Pflanzen getrennt, raten die Gartenexperten. Sie können nicht nachreifen.

Was nicht so bekannt ist: Zwischen dem Fruchtfleisch und der Schale einer Wassermelone liegt ein weißer Rand. Ihn kann man essen. Er wird beim Zerschneiden von Melonen oft verschmäht, weil sein Geschmack nicht so aromatisch ist wie das rote oder gelbe Fruchtfleisch. Zu Unrecht: „Dieser weiße Anteil ist essbar und enthält wertvolle Stoffe wie zum Beispiel die Vitamine C und B6“, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern. Auch die Kerne seien essbar, am besten zerkleinert.