Heddesheim

Heddesheim Walter Walz ist mit 80 Jahren immer noch beruflich in Sachen Sanitär und Heizung aktiv

50 Jahre Meister im Handwerk

Am 5. April feierte der Heddesheimer Walter Walz seinen 80. Geburtstag, am 1. Juli führt er seinen Handwerksbetrieb seit 50 Jahren. „Ich habe es nie bereut, mich selbstständig zu machen. Ich hab es gerne gemacht“, sagt der agile Senior, der seine Stammkunden noch immer zufriedenstellt.

In Heddesheim geboren, besuchte er dort auch die Volksschule und lernte bei der Firma Becker in Weinheim das Handwerk des Spenglers und Installateurs. Seinen Wehrdienst leistete er bei der Bundesmarine ab, kam dabei in der Welt herum. Im Norden Deutschlands lernte er auch seine Frau Ute kennen. Zurück auf festem Boden, blieb er seinem Lehrherrn treu. Er dankte die guten Dienste von Walter Walz mit der Übergabe seines Betriebes.

1970 siedelte Walz auf Vorschlag des damaligen Bürgermeisters Fritz Kessler mit seinem Geschäft in den jetzigen Bauhof der Gemeinde Heddesheim über. 1971 legte er erfolgreich die Prüfung mit dem Meisterbrief ab. Seitdem ist Walter Walz in vielen Wohnungen Heddesheims und der Umgebung als Handwerker aktiv. Alles, was mit sanitären Anlagen, Gasheizung und Wasserentkalkung zu tun hat, gehört zu seinem vielfältigen Metier. Künstlerische Arbeiten mit Kupfer zeigen seine Fähigkeiten.

Bekannt für seinen Humor

Das Kreispflegeheim in Weinheim, (heute GRN), das Schul- und Kulturamt in Heidelberg sowie das dortige Liegenschaftsamt schätzen seine guten Fachkenntnisse und Zuverlässigkeit noch heute. Dazu kommen viele Heddesheimer, die „den Walter“ gerne in Notsituationen rufen.

In seiner Freizeit gehört Walz zu der Riege der „Schrauber“. Motorräder und Motorroller richtet er wieder her, macht an schönen Sonntagen eine Ausfahrt mit den Oldtimern. „Im Moment restauriere ich eine Vespa GS/4“, sagt Walz und zeigt stolz auf den flotten Roller.

Gerne erinnert sich der für seinen verschmitzten Humor bekannte Handwerksmeister an seine aktiven Zeiten als Handballer beim örtlichen Arbeiterturnerbund (ATB). „Ich habe das letzte Handballspiel auf dem Großfeld in der Verlängerten Triebstraße mitgespielt“, erzählt Walz lächelnd, der seit Jahrzehnten dem Vorstand als „Ratgeber und fleißiger Schaffer“ angehört. Seine drei Töchter spielten mit Erfolg aktiv beim ATB Handball. Die Gymnastikgruppe des Vereins staunt in den Trainingsstunden über die Fitness ihres ältesten Mitglieds.

Seine drei Töchter schenkten ihm sieben Enkel. Die geplante große Feier muss Corona-bedingt leider verschoben werden.

„Ich werde schaffen, solange ich kann und es mir Spaß macht“, verspricht Walter Walz. Diesen Satz hören seine treuen Kunden sicher sehr gerne.