Heddesheim

Heddesheim Große Nachfrage nach Gemeinschaftsschule

88 Anmeldungen, 56 Plätze

Einmal mehr hat die Karl-Drais-Gemeinschaftsschule Heddesheim für das neue Schuljahr mehr Interessenten verzeichnet, als Plätze vorhanden sind. Insgesamt 88 Anmeldungen gingen nach Angaben von Rektor Jens Drescher für 2018/2019 ein – 56 Schüler kann die Gemeinschaftsschule aufnehmen. „Die Nachfrage übertraf damit nochmals die der letzten Jahre“, so Drescher.

„Wir sind total zufrieden, aber es ist dennoch eine schwierige Situation“, sagt er. Welche Schüler aufgenommen werden, legen die Anmeldekriterien fest. Demnach kommen einerseits Kinder zum Zug, deren ältere Geschwister bereits die Karl-Drais-Schule besuchen. Die Erreichbarkeit einer anderen Gemeinschaftsschule mit Aufnahmekapazitäten – etwa in Hemsbach – sei ein weiteres Kriterium, erläutert der Schulleiter. Darüber hinaus sei die Schule nach einer Bildungswegekonferenz des Staatlichen Schulamts Mannheim verpflichtet, acht Kinder mit einem Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot aufzunehmen. Diese werden inklusiv in einer der beiden Lerngruppen unterrichtet.

All dies zusammengenommen besteht der neue Jahrgang nach derzeitigem Stand aus 47 Kindern aus Heddesheim. Von den Anmeldungen aus anderen Gemeinden konnten nach den Vorgaben (Erreichbarkeit einer anderen Gemeinschaftsschule, ältere Geschwister an der Schule oder Inklusion) neun Kinder aufgenommen werden. Aus den Nachbargemeinden kamen die meisten Anmeldungen aus Schriesheim: insgesamt 18. Nur eines davon konnte als Geschwisterkind einen Platz in Heddesheim bekommen.

„Konzept wird geschätzt“

Die große Nachfrage führt Drescher auf das Schulkonzept der Gemeinschaftsschule in Heddesheim zurück. Die Schwerpunktsetzung auf die individuelle Förderung mit kontinuierlicher Lernberatung und das vielfältige Werkstattangebot im Ganztagsbereich, in dem sich viele Ehrenamtliche und Vereine engagieren, würden nicht nur von Heddesheimer Eltern geschätzt. Auch die Motivation aus dem Kollegium heraus, im Team Schule verändern zu wollen, ohne Bewährtes über Bord zu werfen, sieht Drescher als Element dieses „gelingenden Schulentwicklungsprozesses“. Gleiches gelte für den Schulträger, die Gemeinde Heddesheim, die die Schule „immer bestens unterstützt“.

Der neue Jahrgang ist der insgesamt vierte an der Karl-Drais-Gemeinschaftsschule, die zum Schuljahr 2015/2016 in Heddesheim an den Start gegangen ist. Die Gemeinschaftsschüler der „ersten Stunde“ kommen somit im Herbst in die achte Klasse.