Heddesheim

Gastbeitrag Renate Kling aus Heddesheim dichtet in Mundart

„Ä Fescht, wie’s noch nie war“

Archivartikel

Die Hobby- Dichterin Renate Kling, die aus der Pfalz stammt und seit vielen Jahren in Heddesheim lebt, hat sich auf dieses besondere Weihnachtsfest ihren Mundart-Reim gemacht. Viel Spaß beim Lesen von „Woinachte 2020“!

Die Städt’ sin’ widder schää geschmückt,

wie jedes Johr, doch ’s is’ verrückt,

mer sieht kää Leit, die sich droo freu’n,

so sollt’ des werklich doch net soi.

Die G’schäfte wären jetzert voll

mit Leit, die kaafen wie ganz doll,

dass sich erfüllt en klääne Traum

fer jeden unner’m Woinachtsbaum.

Doch is’ es annerscht jetzt gekumme,

’s is’ nix, wie mer sich’s vorgenumme.

Mer glaabt es kaum, un’ doch is’ ’s wohr:

en Virus, der is’ Schuld defor.

Des Woinachtsfescht, des werd der klar,

des gebt ä Fescht, wie’s noch nie war.

Mer üwwerleggt sich jetzert dann,

wer oigelade’ werre’ kann.

Wen lad’ ich blos in dem Johr oi?

Soviel wie letscht’ Johr känn’s net soi.

De Unkel Franz un’ Tante Liss’,

die deet’n kumme, ganz gewiss.

Doch dürft’ moin Bruder dann net her,

Herrgott was is’ des Johr schwer.

Doch kann ich dann, des wär’ net schää’,

moin Bruder un’ soi Fraa net seh’.

Vielleicht mach’ ich’s ah’ annerscht rum,

ich iwwerlegg’ mers, ’s wär net dumm.

Uff jeden Fall, un’ des is’ guut,

de Woinachtsbroode lange’duut.

Bei wennisch Leit’, des is net schwer,

do bleibt halt jeder zwett’ Stuhl leer.

Uhne Schnuuteschutz derf känner roi, so is’ es jetzt, ’s muss halt so soi.

Beim Esse’ un’ Trinke’ braucht er net uff,

anschunschte’ bleibt er immer druff.

Mer muss des Beschte doraus mache,

käntscht heile, doch es is’ zum Lache.

Macht bloss viel’ Fotos, dass mer dann

sich schpäter glei’ erinn’re kann.

Bleibt all’ gesund, wünscht jedenfalls

die Renate aus de Palz.