Heddesheim

Heddesheim Bebauungsplan „Falltor“ beschäftigt Räte erneut

Änderung statt Aufhebung

Archivartikel

Der Bebauungsplan „Falltor-Schriesheimer Weg“ soll für das Gebiet zwischen Weidig-, Falltor- und Oberdorfstraße geändert werden. Das hat der Heddesheimer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Er revidierte damit zugleich eine Entscheidung aus der Februar-Sitzung. Seinerzeit hatte das Gremium dafür votiert, den Plan für dieses Areal ganz aufzuheben, weil sich die darin vorgeschriebene offene Bauweise (mit Grenzabstand) auf den überwiegend schmalen Grundstücken gar nicht realisieren lasse.

Vorgaben für jedes Grundstück

Aufgrund einer konkreten Bauvoranfrage für die Weidigstraße habe sich aber inzwischen herausgestellt, dass auch eine Grenzbebauung in bestimmten Fällen nur dann möglich ist, wenn der Nachbar zustimmt, wie Bürgermeister Michael Kessler in der jüngsten Sitzung erläuterte. Nach Rücksprache mit dem Rhein-Neckar-Kreis sei man daher zu der Einschätzung gelangt, dass es besser sei, den „uralt-Bebauungsplan“ (Kessler) in dem fraglichen Teilbereich zu ändern. Dabei soll nun für jedes Grundstück einzeln ausgearbeitet werden, wo auf die Grenze gebaut und wo davon abgerückt werden muss, wie Christian Pörsch vom Heddesheimer Bauamt erklärte. Eine Baulast von Nachbarn wäre dann nicht nötig.

Das Verfahren dürfte einige Zeit in Anspruch nehmen: Die Bestandssituation muss erfasst und die unterschiedlichen Belange der Eigentümer und Bewohner müssen berücksichtigt werden, schreibt die Verwaltung in den Sitzungsunterlagen. Für die verbleibenden Flächen des Bebauungsplans gelten weiterhin die bisherigen Vorschriften. agö