Heddesheim

Heddesheim Vorstand macht weiter / Clubhaus hat Sanierungsbedarf / Licht und Schatten bei den einzelnen Sparten / Sportbetrieb funktioniert gut

Arbeiter-Turnerbund verliert Mitglieder

„Um unsere Anlage in Schuss zu halten, ist von den Mitgliedern viel Eigenarbeit notwendig. Für das Engagement danke ich allen Helfern“, sagte Michael Schuster bei seinem ersten Jahresbericht als 1. Vorsitzender des Arbeiter-Turnerbunds (ATB). „Damit unser Verein lebt und funktioniert, ist der Einsatz der Vorstandschaft und aller Helferinnen und Helfer nötig“, so Schuster. In zehn Vorstandssitzungen wurde das arbeitsreiche Tagesgeschäft geplant und besprochen.

Er blickte auf die Aktivitäten der einzelnen Sparten zurück und hatte viel Lob für die Trainerinnen und Trainer sowie die Betreuungsteams übrig. „Die Handballer haben sich den Ruf einer Fahrstuhlmannschaft erworben.“ Regelmäßig nach dem Aufstieg gehe es nach einer Saison wieder nach unten. Die Damen spielten eine überragende Rolle und können den Aufstieg noch packen. Schuster: „Die Jugendarbeit ist nach wie vor ein heikles Thema. 40 Minis tummeln sich bei uns, werden sie aber älter, nimmt die Zahl rapide ab, und in den jahrgangsälteren Teams sind die Heddesheimer Kinder Mangelware.“

Die Kegelbahnen wurden überprüft und für den regulären Spielbetrieb bis 2021 freigegeben. Auf den Bahnen des ATB fanden die Bezirksmeisterschaften der Jugend statt. „Seit einigen Monaten werden die Bahnen von der Kegelabteilung in Eigenregie gereinigt, lobte Michael Schuster. Auch die „Ladeberger Stadtmeisterschaften“ fanden auf der Anlage statt. „Aktuell trainieren und spielen Clubs aus einigen Nachbargemeinden bei uns. Sie tragen damit nicht unwesentlich zur Auslastung der Anlage bei“, stellte der Vorsitzende fest.

Die Aerobic-Damen führen ihre Übungsstunden mit ihren Kolleginnen der TG durch. „Die Kooperation mit der Turngemeinde funktioniert gut“, bestätigte Schuster und führte weiter aus: „Die Gymnastikgruppen der Damen und Herren sind gute Selbstläufer. Der Sportbetrieb läuft reibungslos, und auch außerhalb der Sporthalle versteht man sich gut“, bestätigte Schuster. Die Modern-Arnis-Gruppe ist seit Jahren eine feste Größe beim ATB. Die Kämpfer stehen nicht in der Öffentlichkeit, trainieren fleißig und zielorientiert auf Prüfungen hin. „Erich Muchow und Gerald Ultes machen einen guten Job“, lobte Schuster.

Die Wassergymnastik tummelt sich mit den Kollegen der TG im Wasser. „Das war nur mit Unterstützung von Anne Sentpali von der ISGH möglich, die das Training übernahm“. Schuster stellte fest: „Die Interessengemeinschaft Sport Heddesheim (ISGH) hat sich etabliert und wird von den Vereinen gut angenommen“. Im Kinderturnen werden derzeit 95 Kinder betreut.

Bei den Festivitäten am Ort ist der ATB beim Sommertagzug in der Nordbadenhalle beim Verkauf von Kaffee und Kuchen dabei. Im Juli engagieren sich die ATBler beim Dorffeschd. Derzeit sind 496 Mitglieder gelistet, ein Minus von 24 Mitgliedern gegenüber der letzten Versammlung. Die Kasse wird von Gertrud Jöst gut geführt, dies bestätigte Katrin Lammer auch im Namen von Hans Edinger. Den Antrag auf Entlastung der Vorstandschaft folgten die Mitglieder einstimmig. Und das bewährte Vorstandsteam wurde wiedergewählt. diko