Heddesheim

Heddesheim Gemeinderat entscheidet im Umlaufverfahren / Bauarbeiten in verschiedenen Einrichtungen stehen an

Aufträge für mehr als 600 000 Euro vergeben

Archivartikel

Eine Sitzung auf Abstand, wie im März, gab es im April nicht. Stattdessen hat der Heddesheimer Gemeinderat Ende des Monats im schriftlichen Umlaufverfahren einige Beschlüsse gefasst. Wie die Verwaltung mitteilte, waren etliche Bauleistungen zu beauftragen.

Aufträge bis 100 000 Euro kann Bürgermeister Michael Kessler zwar derzeit alleine an den günstigsten Bieter vergeben, sofern die Mittel im Haushalt eingeplant sind. Für größere Summen oder überplanmäßige Ausgaben über 50 000 Euro braucht er jedoch einen Ratsbeschluss. Auf diese Regelungen hatte sich der Gemeinderat vor dem Hintergrund der Corona-Beschränkungen bereits in der März-Sitzung verständigt.

Heizung Bürgerhaus: Der Auftrag für die neue Heizzentrale im Bürgerhaus bleibt im Ort: Mit rund 150 000 Euro hat die Firma Frank Heizung Sanitär das wirtschaftlichste Angebot abgegeben. Es entspricht obendrein der Kostenschätzung. Das Konzept sieht den Aufbau eines gasbetriebenen Blockheizkraftwerks in den bestehenden Technikräumen vor. Über Nahwärmeleitungen sollen das Feuerwehrgerätehaus sowie das neue und das Alte Rathaus angebunden werden.

Hans-Thoma-Schule: Für rund 125 000 Euro übernimmt die Firma Patrick Müller Sanitär und Heizung aus Weinheim die Erneuerung der WC-Anlagen im linken Gebäudeteil des Riegelbaus der Schule. Das Angebot liegt rund 20 000 Euro unter der Kostenberechnung. Auch hier stimmte der Gemeinderat zu. Die notwendigen Anpassungen der Elektroinstallationen und der Beleuchtung übernimmt mit Elektro Steidel ebenfalls eine Weinheimer Firma. Den Auftrag für 61 000 Euro hatte der Bürgermeister bereits ohne den Rat vergeben.

Straßenbeleuchtung: Aktuell verlegt der Zweckverband fibernet im Gewerbegebiet Breitbandkabel, und ab 18. Mai erneuern die Versorgungswerke Heddesheim in der Unterdorfstraße Erdgas- und Stromleitungen. Beide Maßnahmen will die Gemeinde nutzen, um die Straßenbeleuchtungskabel in den Baustellenbereichen gleich mit zu erneuern. So könne man sich Bau- und Verkehrssicherungskosten teilen, zudem gebe es kein weiteres Mal Beeinträchtigungen durch die Baustellen. Für die Erneuerung der Straßenbeleuchtungskabel haben die Versorgungswerke der Gemeinde Angebote unterbreitet. Demnach kostet der Austausch in der Unterdorfstraße rund 68 000 Euro, im Gewerbegebiet knapp 73 000 Euro. Entsprechende Haushaltsmittel sind noch nicht eingeplant. Sie wären überplanmäßig bereitzustellen, sollte das Gesamtbudget im Bereich „Infrastrukturvermögen Außenanlagen“ im Laufe des Jahres überschritten werden.

Bauhof: Eine Heddesheimer Firma, die DK Ziegelmann, erneuert eine rund 300 Quadratmeter große Dachfläche am Bauhof. Den Auftrag mit einem Volumen von knapp 30 000 Euro hat der Bürgermeister erteilt. Die Arbeiten sollen Ende Mai beginnen. Dabei soll auch eine Solaranalge installiert werden, die die neue Heizungsanlage ergänzt.

Nordbadenhalle: Rund 30 000 Euro kostet die Sanierung der Decke im Flurbereich zwischen den beiden Sporthallen. Der Auftrag geht nach Heidelberg an die Firma Akustika. Die Demontage der Decke ist bereits erfolgt.

Hallenbad: Im Zuge des zweiten Sanierungsabschnitts im Hallenbad muss die Niederspannungshauptverteilung im Keller ausgetauscht werden. Die bestehende Anlage ist 45 Jahre alt und entspricht laut Verwaltung nicht mehr den heutigen Anforderungen. Elektro Steidel aus Weinheim kommt hier noch einmal zum Zug – Kostenpunkt: 82 000 Euro.