Heddesheim

Heddesheim Umgestaltung rund ums Bürgerhaus läuft an / Gesamtkosten von 600 000 Euro

Bald Brotzeit am Bürgergarten

Archivartikel

Nach dem Abriss des alten Gebäudebestands vor dem Bürgerhaus in Heddesheim geht es nun an die Neugestaltung des Außenbereiches. „Diese Maßnahme ist uns wichtig“, betonte Bürgermeister Michael Kessler am Donnerstag im Gemeinderat.

Während der Ludwigshafener Unternehmer Peter Görtz in Kürze mit dem Bau seines „Café Brotzeit“ beginnen will, kümmert sich die Gemeinde um die Gestaltung der Wege und Flächen rundherum. So soll unter anderem die Straße im Kurvenbereich „anwenderfreundlicher“ gestaltet werden, wie es Kessler formulierte. So soll die Kurve etwas abgeflacht werden.

Deutliche Veränderungen gibt es dort, wo man vom Saal des Bürgerhauses aus ins Freie blickt. „Das eröffnet uns ganz neue Möglichkeiten“, betonte Kessler. Bislang befand sich an dieser Stelle in kurzem Abstand zu den Fenstern eine hohe Mauer, jetzt geht der Blick ins Freie. „Bürgergarten“ soll der neue Innenhof heißen. „Das wird eine tolle Ergänzung des Raumangebots im Bürgerhaus“, erklärte Kessler. Denn nach Abschluss der Arbeiten wird man hier draußen auch auf Bänken und unter Bäumen sitzen können.

Das alles kostet natürlich Geld. Die Kosten für die Außenflächen rund um das neue Café übernimmt dessen Bauherr, öffentliche Beleuchtung und Ausstattung wie Poller, Sitzbänke und Baumquartier die Gemeinde. Hierfür fallen voraussichtlich rund 110 00 Euro an. Der Umbau der Kurve kommt auf 60 000 Euro.

Neues Spielgerät

Am teuersten wird allerdings der Bürgergarten. Dieser Teil des Umbaus betrifft nämlich auch den benachbarten Kindergarten, dessen Außengelände neu geordnet wird und ein neues Spielgerät erhält. Auf 320 000 Euro schätzt die Gemeinde die Kosten, rund 50 000 Euro davon entfallen auf den Kindergarten.

Auch am Bürgerhaus selbst, dessen Saal für eine Vielzahl von Veranstaltungen genutzt wird, muss gebaut werden. Die durch den Abriss des Nachbarhauses in Mitleidenschaft gezogene Fassade ist bereits neu verputzt worden. Ferner plant die Gemeinde neue Schaukästen und ein Informationssystem. Der hintere Zugang soll barrierefrei gestaltet werden. Schließlich ist auch eine neue Außenbeleuchtung geplant. Für all das rechnet man im Rathaus mit rund 110 000 Euro. „Sobald wir Genaueres wissen, werden wir Sie informieren“, sagte Kessler dem Gemeinderat zu.

Insgesamt liegt der Kostenanteil der Gemeinde an dem Projekt bei 600 000 Euro. Weil es im Sanierungsgebiet Ortskern III liegt, kann die Gemeinde möglicherweise mit Zuschüssen rechnen. Ob und wie hoch diese Förderung ausfällt, ist allerdings noch völlig offen.

Nachdem der Abriss des alten Gebäudes nach den Worten von Kessler „sauber und ordentlich“ über die Bühne gegangen ist, wartet der Bauherr noch immer auf die Genehmigung seines Vorhabens aus dem Landratsamt. „Wir haben den Bauantrag bereits im Frühjahr gestellt“, sagte Peter Görtz auf Anfrage des „MM“. Sobald die Genehmigung vorliege, werde man mit den Arbeiten beginnen.

Café bis April fertig?

Bei acht bis neun Monaten Bauzeit könnte das Café Brotzeit also frühestens im April kommenden Jahres öffnen. Bis dahin will Görtz seine vorhandene Filiale in der Unterdorfstraße weiterbetreiben. Darüber sei man mit dem Vermieter im Gespräch, sagte der Geschäftsführer und versicherte: „Wir wollen den Standort Heddesheim auf jeden Fall auch in der Bauphase erhalten.“