Heddesheim

Heddesheim Rat spricht über Neubaugebiet „Mitten im Feld II“

Bebaungskonzept und Straßennamen

Archivartikel

Die letzte Sitzung des Heddesheimer Gemeinderats vor der Sommerpause hat es noch einmal in sich: Vom Neubaugebiet „Mitten im Feld II“ über das Umfeld des Bürgerhauses bis hin zur Erweiterung des kommunalen Kindergartens liegen den Räten am Donnerstag, 26. Juli, eine ganze Reihe wichtiger Themen auf dem Tisch. Beginn der Sitzung ist um 17 Uhr im Bürgerhaus (3. Obergeschoss). Ein Überblick.

Neubaugebiet: Für den zweiten Abschnitt des Baugebiets Mitten im Feld hat Stadtplanerin Petra Schippalies ein Bebauungskonzept erarbeitet, das in der Sitzung vorgestellt wird. Es sieht unter anderem Platz für einen Lebensmittel- und einen Drogeriemarkt im Bereich an der Ringstraße vor. Der Bebauungsplanvorentwurf, der in den kommenden Wochen ausgelegt werden soll, wird ebenfalls präsentiert. Festlegen können die Räte in der Sitzung zudem die Straßennamen. Die Verwaltung schlägt vor, zum einen die Straße „Mitten im Feld“ als Haupterschließungsstraße weiterzuführen und die vier neuen Straßen Odenwald-, Kraichgau-, Badener- und Kurpfalzstraße zu nennen. Ein ähnlicher Vorschlag hatte bei der Diskussion um die Namensgebung im ersten Bauabschnitt seinerzeit keine Mehrheit gefunden. Damals setzten sich bekanntlich die Komponisten als kleinster gemeinsamer Nenner unter mehreren Vorschlägen durch.

Finanzen: Die Verwaltung legt den Zwischenbericht für das laufende Jahr vor. Demnach zeichnet sich bei der Gewerbesteuer ein Plus von 1,3 Millionen Euro gegenüber dem Ansatz ab. Dies und weitere Abweichungen zusammen führen voraussichtlich zu einem besseren Ergebnis und damit einer geringeren Entnahme aus der Rücklage: Statt knapp vier Millionen Euro müsste die Gemeinde – Stand jetzt – dann „nur“ noch rund 2,8 Millionen Euro aus dem „Sparstrumpf“ holen.

Umfeld Bürgerhaus: Für die Umgestaltung rund ums Bürgerhaus mit dem Neubau des Café Brotzeit der Bäckerei Görtz kommt auf die Gemeinde ein Kostenanteil von rund 600 000 Euro zu. Darin enthalten sind unter anderem die Beleuchtung und die weitere Ausstattung (Poller, Sitzbänke etc.), die Anpassung des Fahrbahnrands und ein neuer Außenbereich hinter dem Bürgerhaus. Eine detaillierte Kostenberechnung wird in der Sitzung vorgestellt. Zudem soll die Planung für die Freianlagen vergeben werden. Die Verwaltung schlägt überdies vor, im Zuge der Maßnahme ein etwa 40 Meter langes Teilstück der fast 100 Jahre alten Trinkwasserleitung in der Beindstraße zu erneuern.

Kinderbetreuung: Weil die Nachfrage nach Ganztagsplätzen im Kindergartenbereich gestiegen ist und durch Zuzüge mehr Kinder in der Gemeinde leben, soll der kommunale Kindergarten erweitert werden. Das Architekturbüro Reichel+Benkeser hat dafür einen Entwurf erarbeitet, der in der Sitzung vorgestellt wird. Der Anbau von zwei zusätzlichen, fächerförmigen Gebäudeteilen soll demnach Platz für weitere 50 Kinder in zwei neuen Gruppen bieten. Die Arbeiten sollen im nächsten Jahr erfolgen. Dafür können die Räte in der Sitzung auch die weiteren Architekten- und Planungsleistungen vergeben.

Volkshochschule: Alle zwei Jahre muss die ehrenamtlichen Leitung der Volkshochschule Heddesheim neu gewählt werden – so auch jetzt. Bürgermeister Michael Kessler schlägt Amtsinhaber Friedrich Graser zur Wiederwahl vor. Zudem soll die Benutzungs- und Gebührenordnung unter anderem dahingehend geändert werden, dass ein einheitlicher Rahmen von zwei bis sechs Euro je Unterrichtseinheit für alle Programmbereiche von Sprachen bis Gesundheit möglich ist. Damit soll die Volkshochschule in die Lage versetzt werden, interessante Angebote benachbarter Einrichtungen ins Programm aufzunehmen. Die Verwaltungsgebühr bei Rücktritten soll von drei auf fünf Euro angehoben werden. Angepasst werden soll zudem die Regelung für Anmeldungen vor dem offiziellen Termin: Diese würden dann künftig als „gleichzeitig eingegangen“ gelten und bei schnell ausgebuchten Kursen keinen Vorrang mehr begründen.