Heddesheim

Heddesheim Krimi-Lesung mit Musik und Kochrezepten

„Blut-Druck“ mit Herzblut

Archivartikel

Groß war die Freude von Patrick Palm, als er die 35 Gäste bei der Krimi-Lesung in seiner Bücherecke am Rathaus begrüßen konnte. Nach einem ABBA-Medley der Krimi-Saxofon-Combo ergriff Renate Dölzer das Wort: „Da mein Mann, Hans Dölzer, vor Erscheinen des Buches ’Blut-Druck’ verstorben ist, übernehme ich den Stab und stelle Ihnen das Buch vor.“ Der gebürtige Hesse lebte mit seiner Frau an der badischen Bergstraße, und auch das Buch spielt sich in der Region ab.

Dölzer arbeitete als Buchbinder, Taxifahrer, Reifenmonteur, Dozent, Fahrlehrer, Grafiker, Busfahrer, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Journalist und Schriftsteller. Er war ein politischer Mensch. Sein Hobby, das Motorradfahren, kommt immer wieder vor. Hauptpersonen in dem Buch sind der Motorradjournalist Jonas Jordan und die Kriminalkommissarin Irene Falter. „Jojo“ ist das Kürzel des Journalisten, der einen Hang zum „Klugscheißen“ hat. Er bekennt sich als Motorradwanderer, gemeint ist damit ein Tourenfahrer, und außerdem ist er ein leidenschaftlicher Koch. Kein Wunder, dass in dem Buch häufig Bezug auf kulinarische Höhepunkte genommen wird. Im Anhang finden sich sogar zahlreiche Kochrezepte zu den im Krimi erwähnten Gerichten.

Irene Falter heißt die Kriminalhauptkommissarin und spielt in der länderübergreifenden Sonderkommission von Hessen und Baden-Württemberg eine der Hauptrollen. Ausgangspunkt der Geschichte ist das Mannheimer Landesmuseum. Ein Student wird zwischen die gewaltigen Zahnräder einer alten Druckmaschine gequetscht und wenige Tage später im Krankenhaus endgültig ermordet. Drei Rentner, die ehrenamtlich in der Druckabteilung des Museums arbeiten, geraten unter Verdacht. Doch da sind auch noch Kommilitonen, die derselben Burschenschaft angehören wie das Opfer; auch sie werden beäugt.

Ein Junkie, der undurchsichtige Beziehungen zu einer Krankenschwester der Mannheimer Uniklinik unterhält, macht sich ebenfalls verdächtig. Ausgerechnet stirbt dann eine Verdächtige in Polizeigewahrsam. Eine Story, die man zu Ende lesen muss. Lohnenswert ist auch das Nachkochen der regionalen Speisen. Forellenrouladen oder Käsespatzen, Saures Herz oder gebackener Camembert: die Gerichte passen zu der Gegend.

Viel gelacht wurde zu Beginn, als Renate Hölzer die Geschichte von der Bahn vortrug. Da brach der Benzinhahn und der Vergaser wurde zum Versager. Doch bei der Bahn war es nicht besser, Verspätungen und Zugausfälle und der verschwundene Speisewagen kamen bei den Zuhörern ebenso gut an wie die Saxofon-Combo. Ein gelungener Abend voll Humor, Musik und Krimi. diko