Heddesheim

Heddesheim Diskussion über Trinkwasser

„Brunnen alle sauber“

Archivartikel

Die Keimbelastung des Trinkwassers in Heddesheim und Hirschberg hat den Einwohnern in den vergangenen Tagen große Sorgen bereitet. Das wurde auch in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats deutlich.

„Es gibt keinerlei Keimbelastungen mehr“, betonte daher nochmals Bürgermeister Michael Kessler, zugleich Vorsitzender des Zweckverbands Gruppenwasserversorgung. Die Ursache sei gefunden, der betroffene Speicherbehälter geleert und gereinigt. Die Belastung sei auf Wartungsarbeiten an diesem Behälter zurückzuführen und „kein Ergebnis einer Verunreinigung des Wassers in den Förderbrunnen“. Das Abkochgebot sei rein vorsorglicher Natur gewesen, „um jegliche Gefährdung auszuschließen“. Hätte diese bestanden, wäre die Nutzung des Wassers komplett untersagt worden, sagte er. Je nach Situation würde man dann Wasser anderer Verbände beziehen oder die Bürger aus Tankwagen versorgen.

Etliche Räte hatten im Ort Kritik gehört wie „Warum werden wir so spät informiert?“. Kessler betonte, dass Probenergebnisse eben erst nach 48 Stunden vorlägen. Die Kritik war ihm freilich nicht neu: „Was unsere Mitarbeiter in Heddesheim und Hirschberg zum Teil zu hören bekamen, war unter aller Kanone.“ agö