Heddesheim

Heddesheim 150 Besucher bei Cäcilienfeier des Kirchenchors

Chöre begeistern durch gemeinsamen Vortrag

„Heddese is Heddese is Heddese is schee“ – genau mit diesem Satz haben die Kinder laut Dirigentin Sabine Weil das rhythmische Klatschen zum Lied „Halleluja mit Händen und Füßen“ erlernt, was die Gäste ganz besonders freute.

Am vergangenen Sonntagnachmittag durften die jungen Sängerinnen und Sänger das Stück gemeinsam mit dem katholischen Kirchenchor im vollen St. Remigius-Haus aufführen. Die rund 150 Gäste hatten sich zur alljährlichen Cäcilienfeier des katholischen Kirchenchors versammelt, um den Abend mit Kollegen und Freunden zu verbringen. Der zwölfjährige Benjamin Aranowski sorgte zu Beginn mit seinem Blechblasinstrument für eine fröhliche, vorweihnachtliche Stimmung.

Ehrungen für treue Mitglieder

Vorsitzende Margarete Gründler blickte bei ihrer Begüßung auf das vergangenene Jubiläumsjahr zurück, bei dem 150 Jahre Chorgeschichte gefeiert wurden, und hieß alle Zuhörer herzlich willkommen. Unter ihnen waren der evangelische Kirchenchor aus Heddesheim, zahlreiche Ladenburger Sängerinnen und Sänger, sowie der neue Gemeindeassistent Laith Mtity und Pfarrer Matthias Stößer.

Dieser übergab bei der Festlichkeit Geschenke an Gerda Fritz für 50 Jahre und an Hans Peikert für 65 Jahre Chormitgliedschaft; nicht alle Geehrten waren anwesend bei der Feier. Mit Urkunden, einem riesigen Blumenstrauß und einer Flasche Wein wurde den Geehrten für ihre jahrelange Treue gedankt.

„Schon morgens nach dem Aufstehen mache ich meine Musik an und abends erst wieder aus“, erzählte Gerda Fritz später dem „MM“ und fügte hinzu: „Die Gemeinschaft und das regelmäßige gemütliche Zusammensein in der Bauernstube bringen einfach Freude und Spaß!“

Solisten überzeugen

Selbstverständlich wurde bei der Veranstaltung viel gesungen. Am imposantesten erklang wohl Leonard Cohens Lied „Halleluja“, welches vom evangelischen und katholischen Kirchenchor gemeinsam vorgetragen wurde.

Nach der Pause, in der die „große Chorfamilie“, wie Dirigentin Sabine Weil die Besucher nannte, miteinander speiste und trank, eröffnete die neunjährige Solistin Finja Klumpp den zweiten Teil des Programms mit Wincent Weiss’ „Feuerwerk“ und begeisterte das Publikum. Außerdem brachten Martin Heinz und Margarete Gründler mit dem Sketch „Szene aus einer Ehe“ namens „Robinsons Rasen“ alle Anwesenden zum Lachen.

Mit selbst gemachten Andenken an die diesjährige Cäcilienfeier, welche die Kinder in der Mal- und Bastelecke gestalten konnten, gingen die Musikliebhaber gegen 21 Uhr nach Hause.