Heddesheim

Heddesheim Ehemaliger Feuerwehrkommandant wird 85 Jahre

Dank Spenderherz fit und noch jeden Tag im Geschäft

Archivartikel

Wenn der Heddesheimer Franz Kielmayer heute seinen 85. Geburtstag begeht, denkt er auch mit großer Dankbarkeit an die Spenderin seines Herzens, das er 2004 in der Heidelberger Uniklinik erhalten hat. Mit seinem Gesundheitszustand ist er zufrieden. Er arbeitet gerne in seinem Garten und hat nach wie vor große Freude an der Reparatur von Großuhren. „Ich gehe noch jeden Tag ins Geschäft“, sagt er und freut sich, dass Enkel Lukas jetzt in der vierten Generation im Geschäft mitarbeitet. Der junge Mann hat gerade den Meisterbrief als Optikermeister erhalten, erzählt der Opa stolz.

Franz Kielmayer wurde in Auspitz, Tschechien, geboren und gelangte im April 1946 mit der Familie über Melk in Österreich nach Deutschland. „Mit dem Pferdewagen der Großmutter kamen wir nach Österreich und in einem Viehwaggon nach Hockenheim“, erzählt Kielmayer. „Dann waren wir mit einem Handwagen unterwegs und übernachteten sogar in einer Scheune“, berichtet der Geschäftsmann, der sich auch noch an die Fahrt im Lkw nach Heddesheim erinnert.

Hier besuchte er ab der vierten Klasse die Volksschule, danach die Uhrenfachschule in Mannheim, um eine Lehre im elterlichen Betrieb zu absolvieren. Den Meisterbrief erwarb er 1958. Das Fachgeschäft seines Vaters übernahm er 1980.

Für seine 65-jährige Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr Heddesheim wurde er im vergangenen Jahr geehrt. Zwölf Jahre führte er als Kommandant erfolgreich die schlagkräftige Wehr. Zahlreiche ortsansässige Vereine schätzen Franz Kielmayer als treues und langjähriges Mitglied. Ende April feierte er mit Ehefrau Anneliese die Diamanten Hochzeit. Das Ehepaar erinnert sich gerne an Urlaubstage in Italien, dort fühlten sie sich immer sehr wohl. „Wir hoffen, dass wir noch einige Jahre zusammen verbringen können“, sagen die beiden. „Ansonsten haben wir keine Wünsche.“ Aufgrund der Corona-Pandemie bittet der Jubilar darum, auf Besuche zu verzichten. diko