Heddesheim

Heddesheim Lokalschau bei den Kleintierzüchtern mit 70 Hasen und 65 Hennen und Hähnen / Eine Plakette für jeden Aussteller

Der weiße Riese sitzt im Käfig

Archivartikel

Vor hundert Jahren wurde ihr Verein gegründet. Nun brachte die Lokalschau im Jubiläumsjahr den Kleintierzüchtern einige Auszeichnungen von Seiten der Wertungsrichter; zufrieden damit war Hans Schubach. „Unsere Zuchttiere“, so der Vorsitzende, „wurden durchweg gut bewertet. Die Qualität der Hasen wurde in diesem Jahr etwas höher eingestuft als die der Hühner.“

Die Besucher bestaunten die weißen Riesen, die ihr Idealgewicht zwischen 7 und 11,5 Kilogramm haben. Gefüttert werden die Hasen mit Pellets. „Einfach auf die Felder gehen und Hasenfutter holen, geht nicht mehr. Das vertragen unsere Tiere nicht“, bemerkte Schubach. Getrockneter und gemahlener Klee, Heu sowie Vitamine und Proteine würden heute gefüttert: „In diesen Pellets ist alles enthalten, was die Tiere brauchen.“

„Eine feine Althenne“

Zu den besonderen Hinguckern im Eingangsbereich gehörte das Virginia-Wachtelweibchen mit seinen zwei Jungen. Kleine, große, weiße, graue und braune Hasen stellten sich vor den Besuchern auf und rümpften ihre Nasen. Ein lang gezogenes Kikeriki war des Öfteren zu hören. „Sie begrüßen uns“, sagte ein Besucher ernsthaft zu seinem Nachbarn. Für die Preisrichter gab es derweil einiges zu tun, sie nahmen insgesamt 135 Tiere kritisch unter die Lupe. „Eine feine Althenne mit prima Form und Kopf“, stand auf einem Wertungsbogen zu lesen. Dafür gab es dann 95 von 100 Punkten. 95,5 Punkte erhielt ein Hase, der Wertungsrichter bemerkte auf dem Formular: „zu lose und etwas zu dunkle Schultern“. Bei anderen dagegen wurde zu wenig Elastizität bemängelt.

„Wegen des Jubiläums erhält in diesem Jahr jeder Aussteller eine Plakette“, sagte Schubach. Resi und Karl-Heinz Vierling bekamen dazu noch einen Wimpel vom Landesverband. Vereinsmeister bei der Rasse „Federfüßige Zwerge weiß“ wurde Karl-Heinz Vierling, seine Ehefrau Resi kam auf den zweiten Platz mit ihren porzellanfarbigen, federfüßigen Zwerghühner.

Jungzüchter gesucht

Bei den Kaninchen wurde Gisbert Menz mit seinen hellen kleinsilbernen Tieren Vereinsmeister, Zweite wurden Schubachs schwarze Zwergwidder, während Lia Aslan Jugendmeister wurde - ihr gehörten die wildfarbenen Zwergwidder. „Lia ist im Moment die einzige Jugendliche“, so Schubach: „Wir hoffen, sie macht weiter und wir gewinnen weitere Jungzüchter hinzu“. Preise gab es am Ende nicht nur für die Aussteller, sondern auch für die Besucher: Eine Tombola mit 250 Preisen verlockte sie zum Mitmachen.