Heddesheim

Heddesheim Ferienspiel beim Reitverein

Erst putzen und striegeln, dann geht es zum Reiten

Archivartikel

Niemals die Zügel fallen lassen, das Halfter nicht direkt abmachen, nicht zu viele Ponys an denselben Platz stellen – die Kinder, die im Rahmen der Ferienspiele beim Heddesheimer Reitverein zu Gast waren, konnten innerhalb von einem Tag viel lernen. Zuerst brachten die dreizehn Grundschüler die Ponys in den Hof. Zu zweit oder dritt kümmerten sie sich um die sechs Tiere, die den Kindern nach Körpergröße zugeteilt wurden. Sie putzten und striegelten und auch für ausgefallene Flechtfrisuren mit bunten Gummis in der Mähne war noch Zeit.

„Können wir jetzt endlich reiten?“, hörte man zuerst die Jungs rufen, die sich nicht mehr gedulden konnten. Als alle Ponys gesattelt waren, wurde ihr Wunsch schließlich erfüllt und es ging in die Reithalle. Ein bisschen aufgeregt waren alle, denn die meisten waren noch nie zuvor auf einem Pferd gesessen. Deshalb hatte Mara Barth, die Leiterin des Schnupperreitkurses, schon einen Parcours vorbereitet. Jeder führte sein Pony einmal durch die Slalomstrecke in einen „Pferdeparkplatz“, in dem das Pony mit allen vier Hufen kurz stehenbleiben musste, dann einmal im Kreis und über Stangen hinüber. Als das geschafft war, konnte man den Kindern die Erleichterung anmerken.

Kinder haben Spaß

„Das war gar nicht so schwer, wie wir gedacht haben“, freuen sich die Zweitklässlerinnen Silvia Tackmann und Vanessa Vogler. Endlich war es nun an der Zeit, sich in den Sattel zu schwingen. Die erste Runde führte der Partner das Pony, danach konnte der Parcours allein gemeistert werden. Den Kindern war der Spaß anzumerken, da konnte ihnen auch die Regel: „Alle, die gerade kein Pferd führen, müssen die Äpfel wegmachen“ nicht die Laune verderben. tbi