Heddesheim

Heddesheim Ehrungsabend mit Musik, Theater und Buffet / Bürgermeister Kessler spricht vom „wichtigsten aller Ehrenämter“

Feuerwehrchef würdigt alle Aktiven

Archivartikel

Seit über 20 Jahren ist der Ehrungsabend der Freiwilligen Feuerwehr Heddesheim festlicher Höhepunkt der Blauröcke im Jahr. Dieses Jahr stand bei der Veranstaltung im Bürgerhaus Heddesheim die Ehrung von Franz Kielmayer für 65 Jahre treue Mitgliedschaft in der Feuerwehr Heddesheim an, doch er war nicht anwesend.

„Alle Feuerwehrleute der Gemeinde Heddesheim haben es verdient, für ihre Leistungen geehrt zu werden“, betonte Kommandant Dieter Kielmayer. Er sprach unter anderem die Vielzahl von Übungen und Sonderausbildungen sowie die Veranstaltungen an: „Das, was jedem einzelnen von Euch abverlangt wurde, übersteigt weit das Maß von dem, was mal so nebenbei gemacht wird.“ Die Grundaufgabe der Feuerwehr sei die Bereitschaft, Tag und Nacht helfen zu können.

Kielmayer berichtete von zwei Einsätzen mit Notärzten, die sich von der Heddesheimer Feuerwehreinsatztruppe äußerst beeindruckt gezeigt hätten. Beide Ärzte beglückwünschten ihn für seine hervorragende Truppe und stellten unabhängig voneinander fest, so eine professionelle und ruhige Arbeit sehe man bei einem Einsatz fast nie. Dieter Kielmayer: „Diese Aussagen erfüllen mich mit unheimlichem Stolz, das gebe ich jetzt direkt so an Euch weiter.“

In seiner Ansprache dankte der Kommandant auch Martina Merx und ihren Helfern für die Dekoration des Bürgerhauses und dem Karnevalsverein „Heddesheimer Grumbe“ für die Bewirtung der Gäste. Für die musikalische Umrahmung des Festabends sorgte erstmals DJ Paso aus Feudenheim.

„Enormer Zeitaufwand“

Bürgermeister Michael Kessler hob die Wertschätzung der Gemeinde Heddesheim gegenüber ihrer Feuerwehr hervor. Sie sei „das wichtigste Ehrenamt der Gemeinde, das unser aller Sicherheit dient“. Der Zeitaufwand sei enorm, sagte Kessler und würdigte zugleich die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

Der Gemeinderat stärke und unterstütze die Arbeit der Feuerwehr. Dazu gehöre auch eine gute Ausrüstung. Er ging dann auf das Nachrüsten des Fuhrparks mit der geplanten Anschaffung eines Löschfahrzeuges für rund 420 000 Euro ein, das ein 28 Jahre altes Fahrzeug ersetzen soll.

Dietmar von Hoyningen-Huene sieht im bürgerschaftlichen Engagement das wertvollste Gut unserer Gesellschaft. Eine der ausgeprägtesten Formen davon sei es, bei einem Alarm zu jeder Tages- und Nachtzeit Beruf, Familie und Freunde zurückzulassen, um unbekannten Menschen in Not zu helfen. Nach den Ansprachen konnten sich die Gäste am Buffet bedienen. Das Mundart-Theater „Lellebollem“ strapazierte mit zwei Sketchen (Feierabend und Theaterbesuch) die Lachmuskeln und trug so zu einem gelungenen Festabend bei. Mit überzeugender Mimik und Gestik servierten Ingrid Heim, Bernd Meinl, Yvonne Zimmermann, Jutta Löw und Petra Frank die Stücke dem Publikum.