Heddesheim

Heddesheim Gemeinderat stimmt Einführung des Systems von VRN und Nextbike zu / Start voraussichtlich Ende September

Freie Fahrt für Miet-Fahrräder

Archivartikel

Zum Herbst sollen die Mietfahrräder anrollen: Der Gemeinderat Heddesheim hat in seiner jüngsten Sitzung der Beteiligung am System VRNnextbike einstimmig grünes Licht erteilt. An vier Stationen im Ort können die Nutzer damit in Zukunft Fahrräder ausleihen und zurückgeben: in der Unterdorfstraße gegenüber der VR Bank, am DB Bahnhof, am Badesee-Parkplatz und am OEG-Bahnhof. Start soll voraussichtlich Ende September sein.

„Wir hatten das vor zwei Jahren schon mal angedacht und auch Mittel dafür eingestellt“, erinnerte Bürgermeister Michael Kessler in der Sitzung. Letztendlich habe man das Vorhaben wieder zurückgestellt. „Das System macht schließlich nur Sinn, wenn es in ein Netzwerk der Nachbargemeinden eingebunden ist“, erklärte er. Nun gebe es entsprechende Signale aus Weinheim und Ladenburg, auch dort Leih-Stationen einzurichten, so dass die Nutzer dort ebenfalls ihre Räder ausleihen oder zurückgeben könnten.

„Das System ist bereits in vielen deutschen Städten und auch international erprobt und soll sich irgendwann selbst finanzieren“, sagte Kessler. Für den Einstieg muss die Gemeinde indes Geld in die Hand nehmen. Erstinvestition und jährlicher Zuschuss summieren sich auf rund 48 000 Euro, verteilt über die Laufzeit von zunächst fünf Jahren. Sollte der Untergrund uneben sein, kämen noch Bodenplatten für jeweils rund 1100 Euro hinzu.

Derzeit nicht kostendeckend

„Mit den Beiträgen ist unser wirtschaftliches Risiko abgedeckt“, erklärte der Bürgermeister auf Nachfrage von Frank Hasselbring. Der FDP-Fraktionschef wollte wissen, warum die Firma Nextbike als Partner des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar (VRN) die Stationen nicht auf rein privater Basis und damit auf eigenes Risiko anbiete. Bürgermeister Kessler erläuterte, dass sich die Mietfahrräder als Ergänzung des öffentlichen Personennahverkehrs derzeit nicht allein durch die Nutzungsentgelte kostendeckend betreiben ließen – wie auch Busse und Bahnen.

Die Sprecher der Fraktionen begrüßten die Einführung des Mietfahrräder-Systems. Dieses sei schließlich auch im Leitbild der Gemeinde als mögliches Ziel festgehalten, erinnerte Nicole Kemmet für die CDU-Fraktion. „Das ist eine gute Idee und eine gute Gelegenheit zum Beispiel für Leute, die mit der Bahn in Heddesheim ankommen und zum Badesee wollen“, führte sie aus. „Das ÖPNV-Angebot wird ergänzt, außerdem profitieren auch Einwohner, die selbst kein Fahrrad besitzen“, sagte SPD-Fraktionschef Jürgen Merx. Dass auch Ladenburg die Einführung plane, ermögliche eine sinnvolle Vernetzung. Grünen-Fraktionssprecher Günther Heinisch hob unter anderem auf die Entlastung des Verkehrs auf Kurzstrecken ab. „Ich vermute, dass das gerade in der Freibadsaison Anklang findet“, sah er in den Beiträgen sinnvoll angelegtes Geld.

In Ladenburg steht das Thema Mietfahrräder am 18. April auf der Tagesordnung des Technischen Ausschusses, wie Bürgermeister Stefan Schmutz auf Nachfrage mitteilen ließ. Im Fall einer positiven Entscheidung stehen im Haushalt zunächst 13 000 Euro dafür bereit.